http://www.faz.net/-i7f-6z7u2

Die Virenjägerin: Wie Anne Caroline Krefis Leben rettet : Auf Leben und Tod

  • -Aktualisiert am

Morgens fuhr sie zusammen mit einheimischen Angestellten des Institutes in die umliegenden Dörfer. Dort suchten sie zuerst den Chief auf, das herrschende Oberhaupt über ein Dorf, denn der musste die Forschungen genehmigen. „Die Chief-Domizile waren einfach, aber komfortabel eingerichtet – von außen gar nicht mal prunkvoller als die anderen Häuser vor Ort“, sagt sie. Der Chief brauchte eine halbe Stunde, um sich in seine prachtvolle Robe zu werfen. Er setzte sich auf einen fein geschnitzten Stuhl und sprach über das Leid, das Malaria in seinem Land verursacht. Gerade Kinder seien sehr schwer betroffen. „Diese Krankheit muss endlich besiegt werden“, sagte er und sah so besorgt aus, als sähe er die Kinder gerade vor sich. Er war Krefis dankbar für ihr Engagement. Dann fragte er sie nach dem Leben in Deutschland und holte norwegischen Schnaps hervor. Es war neun Uhr morgens, aber Caroline Krefis hätte sich eher die Zunge abgebissen, als abzulehnen.

Ausgerüstet mit GPS-System, Notizblock und Fotoapparat machte sie sich nach diesem Treffen an die Arbeit. Mitten auf einer Bananenplantage oder einem umgepflügten Acker, umgeben vom Zirpen der Grillen, suchte sie sich einen Standort und klickte auf ihr GPS-Gerät. Dann notierte und fotografierte sie den Platz. Das wiederholte sie innerhalb der nächsten drei Wochen an etwa 500 verschiedenen Orten – immer dort, wo sie ein Malaria-Aufkommen vermutete und die Überträger-Stechmücke Anopheles ihre Larven setzen würde. „Das ist mühevoll, aber nur so können wir herauszufinden, ob Malaria in bestimmten Gebieten häufiger vorkommt oder nicht.“ Abends kam sie geschafft nach Hause. Müde vom Stehen und vom stundenlangen Schwitzen bei 30 Grad im Schatten und von einer Luftfeuchtigkeit von bis zu 80 Prozent. Am Ende der Reise war sie fünf Kilo leichter. „Forscher können sehr zäh sein“, sagt sie, „wir sammeln Puzzleteile, die wir zu einem Bild zusammenfügen – und haben ein starkes Erfolgserlebnis, wenn damit Lösungsansätze möglich möglich werden.“ Sie sammelt und wertet Daten aus, für die sie die Infizierten selbst aber nicht sehen muss. „Manchmal ist einem das aber nicht genug“, sagt sie.

Mit einer Kollegin fuhr sie deshalb in das bekannteste Krankenhaus der Ashanti-Region, ins Dorf Agogo. Auf den ersten Blick wirkte der Komplex wie eine Feriensiedlung. Kinder spielten auf gemähtem Rasen. Eine Palmenallee säumte fein geharkte Gehwege aus rotem Saharasand. Nur die Menschentrauben vor den Häusern deuteten darauf hin, dass es hier nicht um Urlaub ging. Anne Caroline Krefis sah einwandfrei ausgestattete OP-Säle und Labore; in gepflegten Mehrbettzimmern und auf den Gängen warteten Kranke. Sie sah von Geschwüren entstellte Kinder, andere litten unter Malaria-Fieberkrämpfen, ein Tuberkulose-Patient saß bis aufs Skelett abgemagert in einem Rollstuhl. „Neben vielen schönen Eindrücken gab es doch auch viel Leid“, sagt Anne Caroline Krefis. Für einen Moment dachte sie, dass sie doch nicht das Richtige studiert hatte und als Ärztin besser helfen könnte. Das dachte sie, bis sie in das Zimmer des HIV-positiven Mädchens kam. Ein Kind, das alles verloren hatte. „Dieses Bild geht mir bis heute nicht aus dem Kopf“, sagt sie und macht eine Pause. „Mir wurde dann klar, dass ich mit meinem Beruf das mir Mögliche tue, um kranken Menschen zu helfen.“
 

Topmeldungen

Bundeswehr-Soldaten in Berlin

Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

Mittelmeer : EU-Mission „Sophia“ soll vorerst weiterlaufen

Mindestens bis August wird die Operation der EU im Mittelmeer fortgesetzt. Zuvor hatte der Kommandant die Schiffe des Einsatzes in die Häfen zurückbeordert, weil Italien keine geretteten Flüchtlinge mehr aufnehmen will.