http://www.faz.net/-i7b-86989

Ghostwriter : Abschlussarbeiten: Ein Ghostwriter packt aus

  • -Aktualisiert am

Ghostwriter wollen unerkannt bleiben. Ihr Geschäft mit Abschlussarbeiten wächst stetig. Bild: Hlib Shabashnyi/Thinkstock/Getty Images

Clara Schuster* ist Ghostwriterin. Sie verfasst gegen Bezahlung Abschlussarbeiten für andere Studenten. Im Interview verrät sie, was die Ursachen für den Ghostwriting-Boom sind und warum sie bei ihrer Arbeit keine moralischen Bedenken hat.

          Warum beauftragen immer mehr Studenten einen Ghostwriter für das Erstellen ihrer Bachelor- und Masterarbeiten?

          Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, in der jeder seine Karriere vorantreiben soll. Das schaffen nicht alle. Viele Studenten stehen unter großem zeitlichen Druck oder sind mit ihrer Lebenssituation überfordert. Abgesehen davon, liegt manchen das Schreiben nicht. Sie wollen einfach nur die Arbeit abgeben, um dann im Berufsleben durchzustarten.

          Unterstützen Sie nicht schlicht die Faulheit der Studenten?

          Als Psychologin bin ich der Meinung: Faulheit gibt es nicht. Es steckt ein anderer Grund dahinter, warum der Student seine Abschlussarbeit nicht selbst schreibt. Manche meiner Klienten leiden an Burn-out oder haben familiäre Probleme und kommen deshalb auf mich zu. Wer sich Hilfe holt, gesteht sich ein: Ich schaffe das allein nicht. Der Mensch will ja etwas schaffen, das ist gut für sein Selbstwertgefühl. Ich glaube daher nicht, dass mich die Studenten aus Faulheit beauftragen oder weil sie keine Lust zum Schreiben haben.

          Sind die Professoren, aufgrund der mangelnden Betreuung, selbst schuld am Ghostwriting-Boom?

          Ja, zum Teil. Im Medizinstudium ist es beispielsweise so, dass Professoren die Lehrtätigkeit neben ihrem Beruf als Arzt ausüben. Darunter leidet natürlich die Betreuungsqualität.

          Was sind die häufigsten Probleme der Studenten?

          Es fehlt schon bei den Grundlagen: Wie formuliere ich eine Forschungsfrage? Wie zitiere ich richtig? Darauf wissen viele Studenten keine Antworten. Häufig fehlt in den Arbeiten auch ein roter Faden.

           

          Ghostwriter: „Kein schlechtes Gewissen“ beim Erstellen von Abschlussarbeiten

           

          Haben Sie kein schlechtes Gewissen, wenn Sie den Studenten beim Erschwindeln ihrer akademischen Titel helfen?

          Nein, ich habe kein schlechtes Gewissen. Ich zeige nur, wie man die Dinge schreiben kann. Ob der Student das dann 1:1 so übernimmt und abgibt, ist dann seine Sache.

          Klingt wie eine Ausrede ...

          Ich sehe mich als Coach, der vor allem bei Formulierungen hilft. Den Studenten ist die Arbeit ja nicht völlig egal. Sie beschäftigen sich mit den Themen intensiv und bringen sich stark ein, indem sie mir Literaturlisten schicken oder die empirische Datenerhebung durchführen. Und was man nicht vergessen darf: Der Student muss ja selbst zur Abschlussprüfung hingehen und seine Arbeit präsentieren.

          Bedauern Sie nicht, dass Sie zur Verwässerung der akademischen Titel beitragen?

          Die letzte Etappe des Studiums macht ja nicht mehr so viel aus. Im Arbeitsleben zählen dann ohnehin die praktischen Erfahrungen.

          Sind Sie aus finanzieller Not ein Ghostwriter geworden?

          Nein, aus finanzieller Not habe ich nie wissenschaftliche Arbeiten für andere verfasst. Forschungsprojekte machen mir einfach Spaß. Das ist ein sehr wichtiger Aspekt, denn wenn wissenschaftliches Arbeiten keinen Spaß macht, dann ist es eine Qual.

           

          Ghostwriting: Mehrere Abschlussarbeiten pro Jahr

           

          Was genau bereitet Ihnen Spaß?

          Ich finde es schön, ein Forschungsprojekt von Anfang bis zum Schluss zu begleiten. Das Formulieren von Forschungsfragen und das Auswerten von statistischen Daten sind für mich sehr spannend, weil ich selbst jedes Mal wieder etwas dazulerne.

          Haben Sie schon mal einen Auftrag abgelehnt?

          Ich nehme nur Aufträge an, die mich selbst interessieren. Das sind medizinische oder psychologische Themen. Ansonsten gebe ich den Auftrag an Kollegen ab.

          Wie lange brauchen Sie für das Schreiben einer Bachelor- oder Masterarbeit?

          Das ist unterschiedlich. Abends nach der Arbeit schaffe ich meistens mehr als zwei Seiten pro Tag. Da das Ghostwriting für mich mittlerweile nur noch ein Nebenjob ist, schaffe ich ca. fünf Abschlussarbeiten pro Jahr.

          Haben Sie Ihre eigene wissenschaftliche Arbeit auch von jemand anderem schreiben lassen?

          Nein, das wäre ja furchtbar. Ich liebe das Forschen und schreibe daher meine eigenen wissenschaftlichen Arbeiten alle selbst.

          *Name von der Redaktion geändert

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.