http://www.faz.net/-i7b-8ea1g

Studie : Regelstudienzeit lässt sich kaum einhalten

  • -Aktualisiert am

Die Studienzeit vergeht wie im Flug: Im Durchschnitt benötigen Bachelorstudenten 1,7 Semester länger als die Regelstudienzeit vorgibt. Bild: STUDIOGRANDOUEST/Thinkstock/GettyImages

Bachelorstudenten brauchen mehr Zeit als die Regelstudienzeit vorgibt. Zu diesem Ergebnis kommt die Online-Umfrage „Campus-Barometer“ 2015.

          Im Durchschnitt dauert es 7,7 Semester bis Bachelorstudenten den Abschluss in der Tasche haben. Das zeigen die Ergebnisse des Campus-Barometers 2015. Bei der Online-Befragung gaben nur 40 Prozent der rund 6.200 Teilnehmer an, die Regelstudienzeit von sechs Semestern einhalten zu können. Während Studenten aus Brandenburg mit 8,2 Semestern im Schnitt am längsten an der Hochschule sind, brauchen Studierende aus Schleswig-Holstein nur 6,7 Semester für ihr Bachelorstudium.

          Der Wunsch nach dem Bachelorabschluss ein Aufbaustudium anzuschließen ist zudem seit 2010 zurückgegangen. Etwa die Hälfte der Studenten möchte weiterhin an der Hochschule bleiben. 2010 waren es noch 66 Prozent. Am beliebtesten ist mit 93 Prozent das anschließende Masterstudium. Ein Zehntel der Studenten sieht ein weiteres Bachelorstudium als gute Möglichkeit, das Studium fortzuführen. Doch selbst nach dem Master ist für viele noch nicht Schluss: 45 Prozent möchten im Anschluss promovieren, 38 Prozent ziehen ein weiteres Masterstudium in Betracht.

          Zufriedenheit steigt

          Laut der Studie hat die Zufriedenheit der Studierenden in den vergangenen Jahren zugenommen: 64 Prozent der Befragten gaben an, mit ihrem Studium zufrieden oder sehr zufrieden zu sein. Allerdings zeigen sich Unterschiede zwischen den einzelnen Fachbereichen. Während unter den Lehramtsstudenten nur 54 Prozent zufrieden sind, waren es bei den Mathematikern und Naturwissenschaftlern 68 Prozent.

          Trotzdem sehen Studierende noch immer Bedarf zur Verbesserung. So sagen 42 Prozent der Befragten, es sollten mehr berufsrelevante Schlüsselqualifikationen vermittelt werden. Bei Studenten privater Hochschulen oder von Fachhochschulen wird dieser Verbesserungsvorschlag seltener genannt. Nach Meinung von 35 Prozent der Befragten sollte die Struktur und die Organisation des Studiums verbessert werden. Ungefähr jeder Dritte möchte, dass die Möglichkeiten zur Integration von Auslandserfahrung in das Studium verbessert werden.

          Zuversicht für die Zukunft

          Der Blick in die berufliche Zukunft fällt bei 66 Prozent positiv aus. Besonders angehende Ingenieure und Studenten, die im Ausland studiert haben, sind optimistisch. Sprach- und Geisteswissenschaftler dagegen sind eher besorgt. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei den Gehaltsaussichten. Während Ingenieure mit einem hohen Einkommen rechnen, schätzen Geisteswissenschaftler ihr Einstiegsgehalt am niedrigsten ein.

          Am meisten Angst haben die befragten Studenten vor Arbeitslosigkeit, schlechten Jobchancen oder Perspektivlosigkeit (36 Prozent). 17 Prozent dagegen befürchten eine schlechte Work-Life-Balance und eine schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Schließlich will jeder zweite Studierende eine Familie gründen. 31 Prozent der Studienteilnehmer ist eine gute Work-Life-Balance wichtig. Geld spielt für 19 Prozent der Befragten eine herausragende Rolle, während weitere 19 Prozent sich am liebsten entfalten und verwirklichen möchten.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.