http://www.faz.net/-i7b-8b6g7

Studentenrabatte : Schnäppchenjäger: Rabatte für Studenten

  • -Aktualisiert am

Glücklich shoppen: Manche Rabatte gelten nur für Studenten und schonen das Portemonnaie. Bild: Ingram Publishing/Thinkstock/Getty Images

Als Student kann man selten große finanzielle Sprünge machen. Muss man aber auch nicht! Viele Firmen bieten Studentenrabatte an. Wir zeigen, an welcher Ecke man als Student wirklich sparen kann und worauf man bei Rabattaktionen achten sollte

          Wohnen

          Das meiste Geld geht bei Studenten für die eigene Bude drauf. Wer nicht gerade im Studentenwohnheim wohnen will, der muss oft tief in die Tasche greifen. Sparen kann man hier dennoch: „Wohnen für Hilfe“ ist eine Möglichkeit. Studenten können ein Zimmer im Haus von Senioren beziehen und bezahlen ihre Vermieter nicht mit Geld, sondern mit Hilfe im Haushalt. Diese unentgeltlichen Gegenleistungen fallen unterschiedlich aus. Möglich sind Hilfe im Haushalt, im Garten, beim Einkaufen, aber auch gemeinsame Spaziergänge oder Unternehmungen. Als Faustregel dabei gilt: Pro Quadratmeter bezogenem Wohnraum hat der Student eine Stunde Hilfe im Monat zu leisten. Individuelle Vereinbarungen sind natürlich dennoch möglich. Die Nebenkosten wie Gas, Wasser und Strom muss der Student aber selbst bezahlen. Eine andere Idee ist das Integrationsprojekt Kistlerhofstraße im teuren München: In dem Wohnheim leben 42 Studierende und 61 junge Flüchtlinge. Die Studierenden haben für die Flüchtlinge eine Mentor-Funktion, das heißt, sie geben zum Beispiel Nachhilfe oder begleiten sie bei Behördengängen. So können sie ihre monatliche Miete verringern.

          Strom und Gas

          An der Miete, gerade in Großstädten, können Studenten nicht viel ändern. Studentenrabatte gibt es hier nicht. Ganz anders bei den Nebenkosten: Es lohnt sich, Strom und Gasanbieter sehr genau zu vergleichen. Viele Mieter bleiben bei den örtlichen Grundversorgern. Diese sind aber in den meisten Fällen auch am teuersten. Vergleichsportale wie Verivox bieten die Möglichkeit, die Preise des Grundversorgers mit der Konkurrenz zu vergleichen. Das Vergleichsportal übernimmt sogar den Wechsel und die Kündigung beim aktuellen Versorger. Viele Anbieter locken außerdem mit einem Sofort- oder Neukundenbonus von bis zu 250 Euro.

          Handy

          Telefonieren, E-Mails schreiben, surfen, streamen – ohne das Handy geht nichts. Gut, dass viele Mobilfunkanbieter spezielle Studentenrabatte und Handytarife für junge Leute anbieten. Diese richten sich je nach Anbieter an Schüler, Auszubildende und Studenten zwischen 18 und 28 Jahren und bieten einen monatlichen Rabatt auf die Grundgebühr, zusätzliches Datenvolumen oder Gratis-Flats, zum Beispiel für Streaming-Kanäle. Den „Junge-Leute-Rabatt“ gibt es zum Beispiel bei Telekom, Vodafone, O2 und 1&1. Um den Rabatt zu erhalten, müssen Studenten lediglich eine gültige Studienbescheinigung vorweisen können. Dies sollte man direkt beim Vertragsabschluss klären. 

          Laptop

          Die Anschaffung eines neuen Laptops reißt vielen Studenten ein tiefes Loch in den Geldbeutel. Da zählt jeder Cent, der gespart werden kann. Bis zu 20 Prozent Nachlass sind bei der Hardware meistens drin. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachhochschulen und Universitäten bietet Apple zum Beispiel „Apple on Campus“ an. Hier kann man als Student bis zu 223 Euro bei einem Mac und bis zu 31 Euro bei einem iPad sparen. Bei Samsung sind um die 200 Euro Ersparnis drin. Bei „Lenovo Campus“ kann man sogar bis zu 300 Euro sparen. Bei Sony gibt es 10 Prozent Studentenrabatt, und auch HP hat in seinem „HP Education Store“ verschiedene Aktionen für Studenten im Angebot. Über die Seiten notebooksbilliger.de, studentbook.de oder campuspoint.de erhält man einen Überblick über Marken, die einen Studentenrabatt anbieten, und kann die Laptops dort direkt erwerben.

          Topmeldungen

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.