http://www.faz.net/-i7b-8dsen

Campus-Check : Wie studiert es sich in Bochum?

  • -Aktualisiert am

Mit fast 43.000 Studenten im Wintersemester 2014/15 ist die Ruhr-Universität Bochum im bundesweiten Vergleich auf Platz fünf der größten Universitäten. Bild: RUB

Neun Hochschulen - und gefeiert wird im Bermuda3Eck. Fünf Studierende berichten von ihrem Studium in Bochum.

          Jonas Paronbka, 23, Audio-Engineering

          Studieren in Bochum: Jonas Paronbka, 23, studiert Audio-Engineering.
          Studieren in Bochum: Jonas Paronbka, 23, studiert Audio-Engineering. : Bild: privat

          „Ich finde die Menschen in Bochum sehr kontaktfreudig, nett und total offenherzig. Leider ist die Stadt aus meiner Sicht absolut restaurierungswürdig. Es gibt einfach viel Beton, und mir ist es hier teilweise zu grau.“

          Żaneta Bełkot, 23, Germanistik

          Studieren in Bochum: Żaneta Bełkot, 23, studiert Germanistik
          Studieren in Bochum: Żaneta Bełkot, 23, studiert Germanistik : Bild: privat

          „Die Ruhr-Universität ist das Herz der Stadt Bochum, das viele junge Menschen aus aller Welt anlockt. Als polnische Erasmusstudentin kann ich aus persönlicher Erfahrung sagen: Bochum ist eine echt coole Erasmus-Stadt!“

          Benjamin Lentz, 22, Elektro- und Informationstechnik

          Studieren in Bochum: Benjamin Lentz, 22, studiert Elektro- und Informationstechnik
          Studieren in Bochum: Benjamin Lentz, 22, studiert Elektro- und Informationstechnik : Bild: privat

          „Der RUB-Campus ist ziemlich grau und wirkt eher trist, aber es finden sich auch sehr schöne Orte wie beispielsweise der Botanische Garten. Außerdem ist alles sehr gut erreichbar, und es gibt viele Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, wie die unzähligen Sprach- Sport- und Zeichenkurse und die vielen Veranstaltungen und Partys, die zudem sehr kostengünstig sind.“

          Annika Raßbach, 19, Logopädie

          Studium in Bochum: Annika Raßbach, 19, studiert Logopädie
          Studium in Bochum: Annika Raßbach, 19, studiert Logopädie : Bild: privat

          „Ich bereue die Wahl meiner Studienstadt keinesfalls. Ich mag vor allem die Offenheit und Vielfältigkeit der Bochumer. Für Studenten gibt es viele Möglichkeiten etwas zu unternehmen, und wenn doch mal nichts dabei ist, kann man innerhalb weniger Minuten in die grünere Umgebung oder naheliegenden Ruhrpott-Städte fahren.“

          Marleen Wagener, 20, Jura

          Studium in Bochum: Marleen Wagener, 20, studiert Jura
          Studium in Bochum: Marleen Wagener, 20, studiert Jura : Bild: Verena Lörsch

          „Mir gefällt an dieser Stadt das Multikulturelle. Bochum bietet neben einer regen Studentenszene viel Kultur und schöne Parks. Im Westpark oder dem Chinesischen Garten beispielsweise kann man gut Zeit verbringen. Doch leider gibt es hier kaum historische Gebäude, bloß Industriedenkmäler und daher keinen Altstadt-Flair.“

          Studium in Bochum: 10 Nice-to-know-Fakten über die Stadt an der Ruhr

          1. In Bochum gibt es neun Hochschulen. Studieren kann man an der Hochschule Bochum, der Ruhr-Universität, der Technischen Fachhochschule, der EBZ Business School, der Hochschule für Gesundheit, der Evangelischen Fachhochschule, der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, der Hochschule für Oekonomie und Management sowie der Schauspielschule Bochum.

          2. Die mit Abstand größte Hochschule ist die Ruhr-Universität Bochum (RUB). Mit fast 43.000 Studenten im Wintersemester 2014/15 ist sie sogar im bundesweiten Vergleich auf Platz fünf der größten Universitäten.

          3. Außerdem ist die Universität mit rund 5.600 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber der Stadt.

          4. An der RUB studieren Menschen aus 130 Ländern. Im vergangenen Wintersemester waren mehr als 5600 internationale Studenten eingeschrieben. Etwa 500 Studenten verbringen jährlich einen Auslandsaufenthalt an der Universität.

          5. Der RUB-Campus ist etwa 4,5 Quadratkilometer groß – das entspricht der Fläche von 630 Fußballfeldern.

          6. Für Bochumer Wohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern liegt der Mietspiegel bei 5,87 Euro pro Quadratmeter.

          7. Rund 60.000 Bochumer sind zwischen 18 und 30 Jahren alt. Diese Altersgruppe ist mit 16,2 Prozent die bevölkerungsreichste in der Stadt.

          8. Beim Hochschulsport Bochum können über 70 Sportarten ausgeübt werden. Studenten müssen für die Sportkarte 18 Euro bezahlen. Die jeweiligen Kurse kosten dann pro Semester meist 10 bis 15 Euro zusätzlich.

          9. Die größte Kneipenmeile Bochums ist das bekannte „Bermuda3Eck“ mit über 75 gastronomischen Betrieben. Die Bochumer feiern allerdings nicht nur in der Innenstadt. Zum Tanzen geht es meist in eine der 16 Diskotheken und Clubs – zum Beispiel in das Riff, Zeche, Matrix, Sachs, Prater oder Die Trompete.

          10. Auf Kulturfans warten ganze 21 Theater und Theatergruppen, darunter das bekannte Schauspielhaus, die Volksbühne Bochum, das Prinz-Regent-Theater und das Deutsche Forum für Figurentheater.

          Quelle: www.bochum.de, Ruhr-Universität Bochum, Statistisches Bundesamt, Wikitravel.

          Topmeldungen

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.