http://www.faz.net/-i7g-79hf6

Karriere als Ingenieur : 19 Fakten über Ingenieure

  • -Aktualisiert am

Eine große Karriere als Ingenieur: Das Motto von Daniel Düsentrieb lautet „Dem Ingeniör ist nichts zu schwör“ Bild: © Disney

Karriere als Ingenieur? Aber gerne. Denn Ingenieure sind sehr begehrt. Der HOCHSCHULANZEIGER liefert Fakten über Ingenieure.

          Wie werden aus Ingenieuren Unternehmer?

          Wie aus dem Gefrickel neugieriger Ingenieure Weltkonzerne werden, verrät diese Liste: Bauknecht, Bosch, Braun, Linde, Sachs, Siemens – die Gründer waren allesamt Ingenieure, die aus ihren Erfindungen Unternehmen gemacht haben. Eine beispielhafte Biografie: Carl von Linde war eines von neun Kindern aus einem Pfarrhaus in Kempten/Allgäu. Der Pionier der Kältetechnik verdankte seinen Durchbruch dem Brauereiwesen, das dringend Kühlung brauchte. Heute ist die Linde AG ein Weltkonzern. (Auch bei Automarken steckt fast hinter jedem Namen der Ingenieur, mit dem es begann.)

          Wie hoch ist der Frauenanteil bei Ingenieuren?

          Es klingt auf Anhieb beeindruckend: Im Vergleich zu 2005 sind 30 Prozent mehr Frauen von Beruf Ingenieurin. Die Steigerung beruht aber auf einer niedrigen Basis, der Frauenanteil liegt inzwischen bei 16,5 Prozent. Da es unter den Absolventen schon seit Jahren mehr als 20 Prozent sind, wird der weibliche Anteil weiter – jedoch langsam – steigen.

          Woher kommt der Spruch „Dem Ingeniör ist nichts zu schwör“?

          Der Spruch „Dem Ingeniör ist nichts zu schwör“ geht auf das „Ingenieurlied“ (1871) von Heinrich Seidel zurück, einem dichtenden Maschinenbauer. Dort heißt es: „Dem Ingenieur ist nichts zu schwere / Er lacht und spricht: Wenn dieses nicht, so geht doch das!“ Die leicht spöttische Abwandlung „schwör“ stammt von der Micky-Maus-Übersetzerin Erika Fuchs, die es zum Motto von Daniel Düsentrieb machte.

          Wie viele Ingenieure gibt es in Deutschland?

          Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI ) rechnet mit 1,62 Millionen ausgebildeten und beschäftigten Ingenieuren in Deutschland. Laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) sind es nur 700.000. Der wichtigste Grund, für den Berufsstand erfreulich: Viele Ingenieure steigen ins Management auf und werden vom VDI weiter gezählt, bei der BA aber anders verbucht.

          Wie viele Studenten brechen ihr Ingenieursstudium ab?

          Fast die Hälfte aller Studienanfänger der Ingenieurwissenschaften an den Universitäten und ein Drittel der FH-Studienanfänger brechen ihr Studium ab. Häufigster Grund: Scheitern an der Mathematik.

          Wie viele Studiengänge für Ingenieure gibt es?

          Die Ausbreitung und Verzweigung des Faches schreitet enorm voran. Das Statistische Bundesamt führt in den Ingenieurwissenschaften allein 50 Fächer; niemand hat sich bisher getraut, die Unterverästelungen zu zählen. Bekannt ist aber die Zahl der Studiengänge: Beim Bachelor hat sie sich seit 2005 verfünffacht. Im Sommersemester 2012 gab es 1.678 Bachelor- und 1.264 Master-Studiengänge (Kompass der Hochschulrektorenkonferenz).

          Woher kommt der Begriff „Ingenieur“?

          Das lateinische „ingenium“ bezeichnet zugleich natürliche Begabung und Erfindungskraft. Die Ableitung „Ingenieur“ bezog sich vom Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert ausschließlich auf die Kriegstechnik, Ingenieure bauten Kanonen und Festungen. Die erste Ingenieurschule entstand 1736 in Wien.

          Welcher Ingenieur hat den Everest vermessen?

          Der britische Offizier und Geodät (Vermessungsingenieur) George Everest verdankt die Unsterblichkeit seines Namens der charmanten Idee seines Nachfolgers als Leiter der „Großen Trigonometrischen Vermessung“ Indiens. Andrew Scott Waugh schlug vor, dem wackeren Everest zu Ehren den höchsten Berg der Welt nach ihm zu benennen. Beim zweithöchsten Berg waren die Briten weniger sentimental, er heißt bis heute – einfach nach Liste – „K2“.

          Wir alarmierend ist der vermeintliche Ingenieurmangel?

          Beim heißen Thema Ingenieurmangel heißt es: aufgepasst mit Lesegewohnheiten. Der erste Satz der zur Hannover-Messe aktualisierten Branchen- Studie des VDI lautet 2013 so: „Die Situation auf dem Arbeitsmarkt für Ingenieure hat sich im letzten Jahr erstmals seit Jahren entspannt.“ Gemeint ist nicht etwa – wie es bei nahezu jeder anderen Berufsgruppe selbstverständlich wäre –, dass es genug Arbeitsplätze gibt. Sondern, dass der Fachkräftemangel sich endlich abgeschwächt habe. Das ist ein beliebtes Streitthema. VDI und Wirtschaft warnen Jahr für Jahr, das Fehlen von Fachkräften würde den einstigen „Exportweltmeister“ Deutschland weiter schwächen. Der VDI beruft sich auf die Arbeitsmarktstatistik: Im Februar 2013 gab es in den Ingenieurberufen 69.600 offene Stellen gegenüber 26.045 Arbeitslosen. Kritiker entgegnen, der industrienahe VDI wolle Unternehmen eine komfortable Position mit viel Auswahl und wenig Gehaltsdruck verschaffen. Eine heftig umstrittene Studie des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung (DIW) zog 2011 einen Mangel in Zweifel und beschwor sogar eine Ingenieurschwemme herauf. Tatsache ist, dass ein Run auf Ingenieurfächer eingesetzt hat. Nach dem Tiefpunkt mit rund 33.000 Studienabschlüssen 2004 werden derzeit jährlich rund 50.000 Abschlüsse gefeiert. 2011 gab es mit knapp 116.000 Studienanfängern einen absoluten Rekordwert, 2012 waren es gut 106.000.

          Sind Ingenieure oder Kaufleute die besseren Auto-Manager?

          Eine alte Streitfrage lautet: Sind Ingenieure oder Kaufleute die besseren Auto-Manager? Ferdinand Piëch (Porsche, VW, Maschinenbau an der ETH Zürich) sagt gern: Ingenieur ist Pflicht, der Rest ergibt sich von selbst. Norbert Reithofer (Maschinenbau und Fertigungstechnik an der TU München) sagt dazu: „Trotzdem bin ich froh, beispielsweise mit Friedrich Eichiner einen Kaufmann als Finanzvorstand neben mir zu haben. Alles können auch Ingenieure nicht.“

          Wie hoch ist die Fluktuation bei Ingenieuren?

          Ingenieure bleiben gern, wo sie sind: Nur 4,3 Prozent haben in den letzten zwölf Monaten den Job gewechselt, gegenüber 5,1 Prozent aller Akademiker und 6 Prozent aller Erwerbstätigen.

          Wer war der erste Ingenieur der Welt?

          Als erster namentlich bekannter Ingenieur der Weltgeschichte (abgesehen von religiösen oder mythischen Erschaffer- Figuren) gilt Imhotep: Der Ägypter baute um 2700 v. Chr. die ersten Pyramiden und erwarb sich gottähnlichen Status.

          Welches Bundesland hat die besten Ingenieure?

          Um die Innovationsfähigkeit der Bundesländer vergleichen zu können, multiplizieren die Statistiker die Zahl der Ingenieure mit den Ausgaben für Forschung und Entwicklung (jeweils bezogen auf die Bevölkerungszahl). In dieser Rangliste liegt Baden-Württemberg weit vorn (239 Prozent, auf den Bundesdurchschnitt 100 normiert), gefolgt von Hessen (157 Prozent). Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt (15 Prozent). Experten sehen besorgt einen „Braindrain“ der Ingenieure in den Süden Deutschlands .

          Welche Ingenieure bekommen das beste Einstiegsgehalt?

          Das höchste Einstiegseinkommen der Ingenieursfächer erzielen Elektrotechniker (Diplom FH): Sie bekommen rund ein Jahr nach dem Examen im Schnitt 42.650 Euro. Zum Vergleich: Der Durchschnitt aller Uni-Absolventen wird mit 25.600 Euro angegeben (darunter sind viele Teilzeitstellen, was bei Ingenieuren kaum vorkommt). Das standardisierte Brutto-Monatsgehalt aller Ingenieursfachrichtungen lag 2011 bei 4.380 Euro.

          Wer sind die berühmtesten Ingenieure?

          Der Grieche Archimedes („Heureka!“) hatte nicht nur bahnbrechende Erkenntnisse in der Badewanne, sondern war auch ein fähiger Ingenieur: Schraube, Winden, allerlei Kriegsgerät. Die Berufsbezeichnung „Ingenieur“ trug auch das Universalgenie Leonardo da Vinci, jedenfalls bewarb er sich mit seinen Künsten beim Entwickeln von Waffen am Hof der Sforza in Mailand. Berühmt sind seine vor 1490 entstandenen Entwurfsskizzen für Hubschrauber.

          Wo in Europa gibt es am meisten Ingenieure?

          Die mit Abstand höchste „Ingenieurdichte“ in Europa hat Finnland: Dort kommen 63,4 Ingenieure auf 1.000 Erwerbstätige. Deutschland hat 33,7 (oberes Mittelfeld ), Italien nur 17,4.

          Kann man als Ingenieur auch Chef werden?

          140.000 (8,7 Prozent) der Ingenieure haben eine Position im Management. 40 Prozent der Vorstände in DAX-Unternehmen besitzen einen technisch-naturwissenschaftlichen Abschluss.

          Wo kann man Ingenieurskunst aus Deutschland betrachten?

          Man kann nur erahnen, wie viele künftige Ingenieurskarrieren seit 1903 durch einen Besuch des Deutschen Museums in München bei Kindern angestoßen wurden. Die Idee, dass auf Knopfdruck etwas Technisches ins Rollen, Surren und Rotieren kommt, geht auf den Gründer Oskar von Miller zurück, ebenso wie ein Kalauer, der jeden Besucher empfängt: „In diesem Haus darf jeder machen, was ich will.“

          Wie werde ich Sportingenieur?

          Magdeburg und Chemnitz haben als eigenen Studiengang den Sportingenieur erfunden: Hier lernt man, Bälle, Schläger und anderes Gerät sinnreich zu konstruieren. Falls nötig, kann der Sport-Ing. auch Schutzpanzer entwerfen.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ilse Aigner vor bayerischer Landschaft: Ist sie die Frau von morgen?

          Bayerische Mentalitäten : Auf doppeltem Boden

          Angeblich rückt Bayern heute dem Rest von Deutschland noch ein Stückchen näher. Kann es aber sein, dass sich Bayern zugleich von sich selbst entfernt?

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.