http://www.faz.net/-i7g-85n66

Karriere beim Weltmarktführer : Wo sitzen die Hidden Champions der Ingenieurbranche?

  • -Aktualisiert am

Ingenieurkarriere: Hidden Champions aus Deutschland. Bild: Illustration: Marcel Salland; Simon, Hermann: Hidden Champions – Aufbruch nach Globalia (2012); Graf

Fast keiner kennt sie, doch sie sind weltweit erfolgreich und dementsprechend spannende Arbeitgeber: Wer sind die rund 1.300 Hidden Champions in Deutschland?

          Definition: Wann ist ein Unternehmen ein Hidden Champion?

          Der Unternehmensberater und Wirtschaftsprofessor Hermann Simon prägte den Begriff „Hidden Champion“ erstmals. Er definiert Hidden Champions anhand von drei Kriterien: Erstens gehören sie zu den Top-3-Unternehmen auf dem Weltmarkt oder sind die Nr. 1 auf einem Kontinent. Zweitens liegt ihr Jahresumsatz unter 5 Milliarden Euro. Und drittens weisen Hidden Champions nur eine geringe Bekanntheit in der Öffentlichkeit auf, da sie in der Regel keine Endkundenprodukte herstellen.

          In Deutschland gibt es rund 1.300 Unternehmen, die als Hidden Champions gelten. Damit hat Deutschland mehr Hidden Champions als jedes andere Land. Die abgebildete Karte zeigt, dass sich diese Unternehmen zwar in allen Bundesländern finden, es in den neuen Bundesländern jedoch bisher nur wenige Hidden Champions gibt. Die meisten Hidden Champions finden sich in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern. Hidden Champions gibt es in vielen Branchen. 69 Prozent der Hidden Champions sind dabei im Industriegüterbereich tätig. Wie die Auswahl in der Karte zeigt, können deutsche Firmen nicht nur bei Anlagen- und Maschinenbau internationale Marktführer sein. Ein Fünftel der Hidden Champions befasst sich beispielsweise mit Konsumprodukten, und jeder neunte Hidden Champion bietet Dienstleistungen an.

          Interessante Hidden Champions für Ingenieure – eine Auswahl:

          Die Karte zeigt eine Auswahl von 16 Hidden Champions in Deutschland.
          Die Karte zeigt eine Auswahl von 16 Hidden Champions in Deutschland. : Bild: Illustration: Marcel Salland; Simon, Hermann: Hidden Champions – Aufbruch nach Globalia (2012); Graf

          • Delo, Klebstoffe, Windach (450 Mitarbeiter, 74 Mio. Euro Jahresumsatz 2014)
          • Ludo Fact, Gesellschaftsspiele, Jettingen-Scheppach (520 Mitarbeiter, 80 Mio. Euro Jahresumsatz 2014)
          • Ireks, Backzutaten, Kulmbach (2.500 Mitarbeiter, 500 Mio. Euro Jahresumsatz 2014)
          • Igus, Hochleistungskunststoffe, Köln (2.700 Mitarbeiter, 469 Mio. Euro Jahresumsatz 2014)
          • Multivac, Vakuumverpackungsmaschinen, Wolfertschwenden (4.500 Mitarbeiter, 780 Mio. Euro Jahresumsatz 2014)
          • Ingenieurbüro Stengel, Achterbahnen, München (11 Mitarbeiter, Jahresumsatz unbekannt)
          • Brainlab, Medizinische Hard- und Software, Feldkirchen (1.200 Mitarbeiter, 243,5 Mio. Euro Jahresumsatz 2014)
          • EOS, Laser-Sinter-Anlagen und -Systeme, Krailling (653 Mitarbeiter, 172 Mio. Euro Jahresumsatz 2013)
          • Wilo, Pumpensysteme, Dortmund (7.425 Mitarbeiter, 1.234,7 Mio. Euro Jahresumsatz 2014)
          • Kaeser, Kompressoren, Coburg (>5.000 Mitarbeiter, 600 Mio. Euro Jahresumsatz 2013)
          • Peri, Schalungen und Gerüste, Weißenhorn (7.000 Mitarbeiter, 1.141 Mio. Euro Jahresumsatz 2014)
          • Sto, Wärmedämmung und Fassade, Weizen (5.060 Mitarbeiter, 1, 21 Mrd. Euro Jahresumsatz 2014)
          • Storz, Endoskope, Tuttlingen (7.100 Mitarbeiter, 1,28 Mrd. Euro Jahresumsatz 2014)
          • Eckert & Ziegler AG, Strahlen- und Medizintechnik, Berlin (705 Mitarbeiter, 127, 3 Mio. Jahresumsatz 2014)
          • Renolit, Kunststoff-Folien, Worms (4.500 Mitarbeiter, 915,8 Mio. Jahresumsatz 2014)
          • LPKF Laser, Maschinenbau/Laser, Garbsen (800 Mitarbeiter, 119,7 Mio. Jahresumsatz 2014)

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.