http://www.faz.net/-i7g-83uzo

Jobs mit Zukunft : Alles rund um den Job als Molekularbiologin

  • -Aktualisiert am

Theresa Rigo-Watermeier ist Molekularbiologin bei der Merck-Gruppe in Darmstadt. Bild: Robert Zolles

Welche Jobs haben Zukunft? Der HOCHSCHULANZEIGER zeigt, was interessante Berufe bieten und was sie fordern. Dieses Mal im Porträt: Die Molekularbiologin.

          Was muss ich tun?
          Als Molekularbiologin bist du in der Forschung tätig. Deine Arbeit findet sowohl im Büro als auch im Labor statt. Neben Planung, Durchführung und Validierung von Versuchen gehört zu deinem Arbeitsalltag auch viel Literaturarbeit.

          Wo kann ich arbeiten?
          Du kannst bei Behörden, in der akademischen Forschung, der Industrie, der Pharmabranche oder der Qualitätssicherung arbeiten. Aber auch bei Verlagen für wissenschaftliche Bücher oder Zeitschriften oder im Patentwesen ist neben juristischen Kenntnissen oft wissenschaftliches Hintergrundwissen gefragt.

          Warum hat der Job Zukunft?
          Die Erforschung von neuen Medikamenten und Therapiemöglichkeiten ist enorm wichtig. Wir haben bis heute nicht auf alle biologischen Fragen eine Antwort, und einige Themen fangen wir gerade erst an zu verstehen. Mit den großen Datenmengen, die uns heute dank neuer Technologien zur Verfügung stehen, kommen auch immer neue Fragen auf.

          Was kann ich verdienen?
          Die Gehälter sind prinzipiell breit gespannt. Das Gehalt in der Industrie liegt aber erfahrungsgemäß höher als in der akademischen Forschung.

          Was mag ich an meinem Job?
          Ich persönlich habe die Hoffnung, zu etwas Großem beizutragen. Unser Ziel ist es, Patienten auf lange Sicht zu helfen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

          Topmeldungen

          CSU im freien Fall? Ministerpräsident Markus Söder (links) und Partei-Chef Horst Seehofer (rechts)

          FAZ Plus Artikel: Partei im Umfragetief : Das Elend der CSU

          Markus Söder und Horst Seehofer strotzen vor Selbstbewusstsein. Doch die bayerische Staatspartei scheint weit entfernt von der absoluten Mehrheit. Wie konnte es so weit kommen?