http://www.faz.net/-i7g-8ajwm

Berufseinstieg : Erster Job: Bücher wälzen reicht nicht aus

  • Aktualisiert am

Bücher wälzen reicht nicht aus: Tipps für die Berufsvorbereitung vom Experten. Bild: Digital Vision/Thinkstock/Getty Images

Topabschlussnoten, diverse Fremdsprachenkenntnisse, mehrjährige Berufserfahrung – so lauten viele Stellenanzeigen für Berufseinsteiger. Ein Experte verrät, wie man sich neben der Uni am besten auf den Beruf vorbereitet und sich von Mitbewerbern abhebt.

          Exzellenter Studienabschluss, Auslandsaufenthalt, mehrjährige Berufserfahrung – Stellenbeschreibungen, die klingen, als würden sie sich an den Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens richten, werden tatsächlich immer häufiger für Berufseinsteiger ausgegeben. Dass das Studium allein heute in den meisten Fällen nicht mehr ausreicht, um bei zukünftigen Arbeitgebern zu punkten, ist bekannt. Doch welche Beschäftigungen neben dem Studium können tatsächlich dabei helfen, gezielt auf den Beruf vorzubereiten?

          „Die universitäre Lehre in Deutschland ist sehr gut. Doch akademisches Fachwissen reicht nicht aus, um im Arbeitsleben zu bestehen“, sagt Olaf Kempin, Gründer und Co-Geschäftsführer von Univativ. Der Personaldienstleiter Univativ befragte im Oktober 2015 1.039 Studierende zu den Themen Weiterbildung und Berufsvorbereitung. Das Ergebnis: Nur eine Minderheit von 16 Prozent der Befragten sieht im Studium die beste Vorbereitung auf das spätere Berufsleben. 90 Prozent der Befragten gaben an, sich neben dem Studium durch praktische Erfahrungen oder zusätzliche Qualifikationen auf das Berufsleben vorzubereiten. Mehr als die Hälfte der Studierenden (56 Prozent) setzt dabei auf klassische Maßnahmen, wie Praxissemester und Praktika. 23 Prozent bereiten sich auch durch Nebenjobs auf das Berufsleben vor. Doch relevante Fähigkeiten für den späteren Traumjob sollten sich Studierende am besten auf unterschiedlichen Wegen aneignen, rät der Experte. „Neben Praktika und Nebenjobs gibt es Schulungsangebote, die universitäre Inhalte vertiefen und praktisch erproben“, sagt Kempin. „Andere Formate wie Excel-Kurse oder Projektmanagement-Trainings konzentrieren sich auf Skills, die an der Universität kaum gelehrt, aber im Job erwartet werden.“ Dadurch machen sich Studierende auch für zukünftige, potentielle Arbeitgeber interessanter.

          Workshops & Co. – von Mitbewerbern abheben

          Die Universitäten erfüllen auch heute noch ihren Auftrag in puncto Wissensvermittlung. So fühlen sich die meisten Studierenden (60 Prozent) durch das Studium gut bis sehr gut auf zukünftig relevante Themen ihres Fachbereichs vorbereitet. Viele Arbeitgeber setzen jedoch schon bei Berufseinsteigern Kenntnisse und Skills voraus, die nicht allein durch Studienwissen erfüllt werden können. Vorbereitung auf das spätere Berufsleben ist gut – doch wie können sich Studierende heute noch von der Masse an Bewerbern abheben und die Anforderungen der Arbeitgeber erfüllen? Der Experte rät zu Weiterbildungsangeboten. „Wer nicht auf ‚Learning by doing‘ setzen will, findet in Weiterbildungsformaten eine Riesenchance, um sich von Mitbewerbern abzuheben“, weiß Kempin. „Zusatzqualifikationen demonstrieren Eigeninitiative und Selbstdisziplin – Fähigkeiten, die von Arbeitgebern sehr geschätzt werden.“ Wer sich von anderen Bewerbern unterscheiden möchte, sollte beispielsweise zusätzliche Kurse oder Workshops belegen. Von den befragten Studierenden gaben 30 Prozent in der Umfrage an, sich durch Zusatzqualifikationen von anderen Bewerbern abheben zu wollen. Weitere 17 Prozent wollen sich gezielt auf die Anforderungsprofile von Arbeitgebern vorbereiten. (lik)

          Tipps für die Vorbereitung auf den Berufseinstieg

          • Universitäre Inhalte beispielsweise durch Schulungen vertiefen und erproben
          • Neben dem Studium praktische Erfahrungen sammeln: durch Praktika, Nebenjobs und Praxissemester
          • Schulungsangebote, wie z.B. Excel-Kurse nutzen, um sich berufsrelevante Kenntnisse anzueignen
          • Zusatzqualifikationen sind nicht nur gut für den Lebenslauf – sie demonstrieren auch Soft Skills wie Eigeninitiative und Selbstdisziplin

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Opposition oder Regierung? : Goldene Leitern für die SPD

          Wie bekommt man die Sozialdemokraten wieder vom Oppositionsbaum herunter? Für Bundeskanzlerin Merkel könnte es sich als Glücksfall erweisen, dass im Schloss Bellevue ein Bundespräsident von sozialdemokratischem Blute sitzt.
          Mitfühlende Mutter Merkel: Doch Minderheit ist Mist!

          Fraktur : So viel Dank war nie

          Es fehlte eigentlich nur noch, dass der Cem dem Horst bei einem Joint das „du“ anbot.

          Ägyptische Sinai-Halbinsel : Über 200 Tote bei Anschlag auf Moschee

          Auf dem Sinai kommt es immer wieder zu terroristischen Angriffen eines IS-Ablegers. Beim Freitagsgebet hat jetzt ein Überfallkommando eine Bombe gezündet und auf Gläubige geschossen. Die Zahl der Opfer steigt ständig.