http://www.faz.net/-i7g-8jxpj

Jobs mit Zukunft : Jobs mit Zukunft: Cyber-Security-Analyst

  • Aktualisiert am

Giuseppe Spagnolo, 25, arbeitet bei der Computacenter AG & Co. oHG als Cyber-Security-Analyst im Bereich Consulting-Services – Secure-Information. Bild: Computacenter

Giuseppe Spagnolo, 25, ist Informatiker und arbeitet bei der Computacenter als Cyber-Security-Analyst im Bereich Consulting-Services – Secure-Information.

          Was muss ich tun?

          Als Cyber-Security-Analyst agiere ich im Herzen der IT unserer Kunden. Im Security-Operation-Center identifiziere ich Schwachstellen und Angriffe. Dabei muss ich immer auf dem neuesten Stand sein, was aktuelle Bedrohungen und Angriffsmethoden angeht. Wurden Schwachstellen oder Angriffe festgestellt, werden entsprechende Maßnahmen eingeleitet, um Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Dabei hat man es oft mit aktuellen Malware-Samples zu tun, die dann entsprechend identifiziert und analysiert werden. Als Bindeglied zwischen den einzelnen IT-Spezialisten muss ich einen Gesamtüberblick über die IT-Infrastruktur des Kunden behalten.

          Was muss ich können?

          Gute Grundvoraussetzungen bringen Informatiker, Mathematiker oder Physiker mit. Darüber hinaus sollte man sich mit dem Thema Sicherheit intensiv beschäftigt haben, sei es mit Vulnerability-Management, Malware-Analyse oder Penetrationstests. Ein fundiertes Programmierverständnis und Script-Sprachen helfen bei der täglichen Arbeit.

          Wo kann ich arbeiten?

          Als Cyber-Security-Analyst ist man in allen Branchen gefragt, die eine IT-Infrastruktur besitzen – von der Automobilindustrie über das Finanzwesen bis zur Telekommunikationsbranche. Weltweit werden täglich Computersysteme angegriffen und infiziert. Hier können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, diese Gefahr abzuwenden.

          Warum hat der Job Zukunft?

          Auf dem Arbeitsmarkt wächst der Bedarf an Cyber-Security-Analysten ständig, und es ist kein Ende dieser Entwicklung in Sicht. Das liegt vor allem daran, dass die Komplexität der IT-Systeme stetig zunimmt, egal um welche Branche oder um welchen Bereich es sich handelt – ob Cloud, Industrie 4.0, Internet der Dinge oder Mobile Devices. IT-Security muss den Entwicklungen der neuen Standards permanent angepasst werden und oft auch einen Schritt voraus sein. 

          Was mag ich an meinem Job?

          Besonders reizvoll finde ich das ständige Hinzulernen und die Möglichkeit, das eigene Wissen zu vertiefen. Für mich ist hierbei der Austausch im Team sehr wertvoll, da jeder individuelle Stärken und Fachwissen mitbringt. Normalerweise spezialisiert man sich im Studium auf ein spezielles Gebiet wie etwa Softwareentwicklung oder Datenbankadministration. Als Cyber-Security-Analyst muss man aber in allen Gebieten auf dem aktuellsten Stand sein, da in jedem Bereich Schwachstellen gefunden werden können, die zu einem potentiellen Angriff führen können.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD und Regierungsbildung : Stabile Gedanken

          Die Union blockt Forderungen der SPD schon jetzt ab. Das wird nicht einfach für Schulz. Immerhin vereint ihn ein stabiler Gedanke – ausgerechnet mit der CSU. Ein Kommentar.
          Schon das Software-Update aufgespielt?

          Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

          Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.