http://www.faz.net/-i7g-7q121

Karriere im Start-up : Start-up: In 14 Schritten zur eigenen Firma

  • -Aktualisiert am

Meine kleine Firma: In 14 Schritten zum eigenen Start-up Bild: Jan Kruse / Human Empire

Wie gründe ich ein Start-up? Indem ich mich an folgende 14 Schritte halte, sagt Gründer-Berater René Klein.

          1. Start-up Schritt: Eine Idee haben


          Wer davon träumt, ein Internet-Start-up zu gründen, geht davon aus, dass es auf die richtige Idee ankommt. Gründungsexperte René Klein ist anderer Meinung: „Wenn es an der Umsetzung hapert, nützt die beste Idee nichts.“ Seine Faustregel: „Die Idee macht 20 Prozent aus, die Umsetzung 80 Prozent.“ Laut Klein muss ein Geschäftskonzept nicht einmal besonders innovativ oder neuartig sein. Im Gegenteil: „Noch nie da gewesene Gründungsideen können auch ein Indikator dafür sein, dass es für sie keinen Markt gibt.“ Eine gute Vorlage, das zu prüfen, ist das Business Model „Canvas“, ein digitales Formular, mit dem man eine Geschäftsidee skizzieren und ihre Umsetzbarkeit prüfen kann.

          2. Start-up Schritt: Was verspricht Erfolg?


          „Momentan ist es schwer zu sagen, was im Internet wirklich funktioniert“, sagt René Klein. Social Networks? „Das Problem, wie sie – außer mit klassischer Online-Werbung – Geld verdienen, ist nach wie vor ungelöst.“ E-Commerce? Dort habe es eine Boomphase gegeben, bestätigt Klein, aber der Markt sei gesättigt. Sein Tipp: „Die Verknüpfung eines Online-Angebotes mit einem realen Service oder einem realen Produkt, so wie es zum Beispiel mymuesli vorgemacht hat.“

          3. Start-up Schritt: Das Team aufstellen


          Die Vorteile von Teamarbeit liegen auf der Hand: Man motiviert sich gegenseitig, die Verantwortung verteilt sich auf mehrere Schultern. „Man sollte aber nicht unterschätzen, was für komplexe zwischenmenschliche Prozesse in einem Team ablaufen“, sagt René Klein. Wo unterschiedliche Charaktere aufeinandertreffen, führt jede Unstimmigkeit schnell zu Streit. Haben Einzelkämpfer also bessere Karten? „Nein“, so René Klein, „schon weil Kapitalgeber lieber in Gruppen investieren, weil sie davon ausgehen, dass man sich zu mehreren besser ergänzt. Als ideal gelten Gründerteams von zwei bis drei Personen.“

          4. Start-up Schritt: Den Markt erforschen


          Marktforschung ernst nehmen – und seine Geschäftsidee nicht nur an ein paar Leuten aus dem Freundeskreis testen. „Für die Prüfung einer Geschäftsidee haben wir uns in die Fußgängerzone gestellt und 100 Personen befragt“, erzählt René Klein. Übertriebene Angst, jemand könnte das Konzept klauen, brauche man nicht zu haben: „Die Idee allein macht es ja nicht“ (siehe Punkt 1).

          5. Start-up Schritt: Und wie heißen wir?


          Ein griffiger Firmenname ist wichtig, bestätigt der Gründungsexperte. Allerdings sei es fast noch wichtiger, sich die Marke schützen zu lassen und andere Schutzrechte wie zum Beispiel ein Patent zu prüfen. Und, am allerwichtigsten: „Sofort eine Domain sichern, die mit dem Namen korrespondiert.“

          6. Start-up Schritt: Wer hilft uns?


          Viele Unis haben Entrepreneurship-Center oder kleine Inkubatoren. Außerdem gibt es lokale studentische Initiativen, die Vorträge sowie Informationsveranstaltungen und  reisen anbieten. Gut sind auch Events wie Start-up-Weekends, an denen man drei Tage lang seine Idee entwickeln kann, am Ende steht dann ein erster Pitch. Vorteil: Angebote wie diese sind meistens kostenfrei. Darüber hinaus gibt es Plattformen wie Für-Gründer.de, die umfangreiche Finanzplan-Tools und Vorlagen für Businesspläne bieten.

          7. Start-up Schritt: Businessplan schreiben


          „So wenig Spaß es manchen macht, einen soliden Businessplan zu erstellen: Er ist nun mal essenziell“, sagt René Klein. Schließlich gehe es beim Businessplan um Rechtsform, Unternehmensstruktur und Marketingstrategie sowie um fundamentale Fragen der Marktanalyse: Wer gehört zu meiner Zielgruppe? Wie groß ist sie? Wie erreiche ich sie? Im Herzstück, dem Finanzplan, werden dann alle qualitativen Elemente zusammengefasst. „Kommt dabei heraus, dass ich allein im ersten Jahr 200.000 Euro brauche, um in den Markt zu kommen, und erst nach fünf Jahren rentabel bin, habe ich in der Regel ein Problem“, so der Berater. Er empfiehlt, einen Finanzpuffer von 25 Prozent einzurechnen. Nützliche Tools für den Businessplan unter http://www.fuer-gruender.de/businessplan-vorlage.

          Topmeldungen

          SPD und Regierungsbildung : Stabile Gedanken

          Die Union blockt Forderungen der SPD schon jetzt ab. Das wird nicht einfach für Schulz. Immerhin vereint ihn ein stabiler Gedanke – ausgerechnet mit der CSU. Ein Kommentar.
          Schon das Software-Update aufgespielt?

          Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

          Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.