http://www.faz.net/-i7g-874xy

Karriere als Ingenieur : Die Visionäre: Karriere als Bauingenieur bei Ferchau

Daniel Sahiti, 28, Projektleiter, Ferchau Engineering GmbH Bild: Privat

Viele junge Studenten träumen von einer Karriere als Ingenieur. Der HOCHSCHULANZEIGER stellt junge Berufseinsteiger vor, die an Zukunftsprojekten mitwirken. Daniel Sahiti, 28, arbeitet als Projektleiter bei der Ferchau Engineering GmbH.

          Meinen Karriereeinstieg bei Ferchau Engineering habe ich gewählt, weil …

          … man hier die außergewöhnliche Chance hat, für wechselnde Kunden zu arbeiten. In der Regel sind die Einsätze beim Kunden zeitlich begrenzt, und so bekommt man die Gelegenheit, viele unterschiedliche Erfahrungen mit neuen Menschen, neuen Projekten und an Einsatzorten zu sammeln, auf die man im klassischen Ingenieurbüro oft nicht die Chance hat. Dies zeigt auch mein aktuelles Projekt in der Automobilindustrie.

          Aktuell arbeite ich an …

          … einem Fundament für ein automatisches Hochregallager. Genauer gesagt handelt es sich hierbei um eine Tiefgründung mit 27 Ortbetonpfählen, die bis zu 16 Meter unter Geländeoberkante in ausreichend tragfähigen Untergrund einbinden. Das eigentliche Fundament für das Hochregallager besteht aus einer 80 Zentimeter dicken, fast 500 Tonnen schweren Bodenplatte, die sozusagen auf den Pfählen aufliegt. Die Betonage der Bodenplatte erfolgt in einem Rutsch, dafür sind ca. 30 Betonfahrmischer mit jeweils knapp 8 Kubikmeter Beton erforderlich. Bei einer solch massiven Bodenplatte ist eine ganz spezielle Betonrezeptur notwendig, damit es nicht infolge von Hydratationswärme beim Abbinden zu Rissbildungen im Beton kommt.

           

          Karriere als Ingenieur bei Ferchau: Sicheres Hochregallager

           

          Mit diesem Projekt trage ich dazu bei, dass …

          … das Hochregallager, das zur Herstellung eines speziellen Gussteils für einen Automobilhersteller gebraucht wird, sicher auf „eigenen Füßen“ steht und alle Anforderungen seitens des Auftraggebers genauestens erfüllt.

          Bei meinen Bewerbungen habe ich gemerkt, dass …

          … Noten allein keinen Erfolg versprechen. Als Bauingenieur kommt es vor allem darauf an, den Blick für das große Ganze zu haben und das Interesse daran, bis ins kleinste Detail zu planen. Auch ist es bei der Projektarbeit und auf der Baustelle entscheidend, gut mit Menschen umgehen zu können und keine Berührungsängste zu haben. Eine solide Grundausbildung bekommt man während des Studiums schon mit auf den Weg, aber man stellt schnell fest, dass das eigentliche Lernen erst im Alltag stattfindet.

          Die Herausforderung meiner Arbeit ist für mich, …

          … dass jede Baustelle und jedes Projekt ein Unikat ist, und es tauchen immer wieder neue Schwierigkeiten und Probleme auf, die auch nicht selten sofort vor Ort gelöst werden müssen. Es ist manchmal nicht leicht, bei mehreren, gleichzeitig laufenden Projekten und Terminen den Überblick zu behalten. Im Bauwesen können kleine Fehlentscheidungen zu fatalen Folgen führen, wie medienbekannte Beispiele verdeutlichen.

           

          Tipp für Ingenieurstudenten: Jedes Angebot nutzen

           

          Studenten, die Ingenieur werden wollen, empfehle ich …

          … ganz klar und ausdrücklich, so viel vom Studium mitzunehmen wie nur möglich und dabei jedes Praktikum, jede Exkursion, jedes Zusatzangebot zu nutzen – denn was am Ende wirklich zählt, ist die praktische Erfahrung. Papier ist geduldig, und oft sieht die Realität draußen ganz anders aus. Das lernt man nicht aus Büchern oder trockenen Vorlesungen. Ich empfehle außerdem die studienbegleitende Mitarbeit in einem Lehrstuhl oder in einem Ingenieurbüro. Denn viele Unternehmen stellen den Hochschulabgänger später auch ein, wenn man dort bereits Praktika absolviert hat. Auslandssemester sind oftmals eher persönliche Erfahrungen. Denn leider gibt es immer wieder Schwierigkeiten, die im Ausland absolvierten Kurse an deutschen Hochschulen anerkennen zu lassen.

          Daniel Sahiti

          Daniel Sahiti, 28, Projektleiter, Ferchau Engineering GmbH

          Studium:         Bauingenieurwesen, Bergische Universität Wuppertal

          Abschluss:      M.Sc. Civil Engineering, Vertiefung: Konstruktiver Ingenieurbau, 2013

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.