http://www.faz.net/-i7g-8lvky

Berufseinstieg bei TÜV Nord : „Das Gespräch fand in kleiner, persönlicher Runde statt“

  • Aktualisiert am

Konstantin Konkel hat an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg studiert und seinen Master of Science (Berechnung und Simulation) 2015 abgeschlossen. Bild: TÜV Nord

Konstantin Konkel, 28, ist Sachverständiger für Lastberechnungen in der Windenergie bei TÜV Nord.

          Herr Konkel, welchen Berufseinstieg haben Sie gewählt und warum?

          Ich wollte meine Masterarbeit gern in einem Unternehmen schreiben. Statt bei einem Hersteller einzusteigen, fand ich es spannend, die Seite eines Zertifizierers kennenzulernen. Vor Ort stand für mich relativ schnell fest, dass ich nach dem Abschluss gern in dem Bereich anfangen würde. Ich habe über mein Interesse mit meinem Chef gesprochen und mich auf eine offene Stelle beworben.

          Was war Ihren Ansprechpartnern im Bewerbungsgespräch wichtig? Wie ist das Bewerbungsgespräch abgelaufen?

          Nach meiner Online-Bewerbung bin ich zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen worden. Das Gespräch fand in kleiner, persönlicher Runde statt. Meinem direkten Vorgesetzten war es wichtig, dass die fachliche Kompetenz, aber auch die persönliche Motivation stimmt und ich kommunikationsfähig bin. Neben meinem Abschluss waren auch die Projekte während des Studiums und meine Abschlussarbeiten mit dem Themenschwerpunkt Windenergie besonders wichtig.

          Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus?

          Da ich für die meisten Tätigkeiten auf einen Rechner angewiesen bin, arbeite ich fast ausschließlich im Büro. Die Arbeitszeit dort kann ich mir flexibel einteilen.

          Was sind Ihre Hauptaufgaben?

          Zum Auslegen der einzelnen Komponenten einer Windenergieanlage ist es entscheidend zu wissen, welche Belastungen auf diese wirken. Dabei spielen Prozesse wie die Steuerung der Anlage, die Geschwindigkeit und die Turbulenz des Windes sowie die Schwingungen von Bauteilen und der Gesamtanlage eine große Rolle. Ich bin dafür verantwortlich, die Lasten und Lastannahmen im Rahmen der Prüfdienstleistungen von TÜV Nord für deutsche und internationale Kunden zu prüfen. Vorab werden alle zur Prüfung eingereichten Unterlagen auf Vollständigkeit und Plausibilität gecheckt. Im Anschluss muss ich die ermittelten Belastungen durch Vergleichsrechnungen verifizieren. Zum Abschluss eines Projektes folgt die schriftliche Stellungnahme.

          Was würden Sie Studierenden der Ingenieurwissenschaften für ihre Karriere raten?

          Im Studium die Möglichkeit nutzen, verschiedene Fachgebiete und Aufgabenfelder kennenzulernen, bis man gefunden hat, für was man sich begeistert. Für mich war bei der beruflichen Entwicklung mein persönliches Interesse maßgebend.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.