http://www.faz.net/-i7g-8l8xs

Berufseinstieg: Körber AG : „Selbsteinschätzung ist besonders wichtig“

  • Aktualisiert am

Matthias Soppert, 27, hat in Hamburg Theoretischen Maschinenbau und Technologie-Management studiert. Bild: Körber AG

Matthias Soppert, 27, ist Assistent der Geschäftsführung der Körber Medipak Systems AG. Er hat an der Technischen Universität Hamburg Theoretischen Maschinenbau und am Northern Institute of Technology Management Hamburg Technologie-Management studiert.

          Herr Soppert, welchen Berufseinstieg haben Sie gewählt und warum?

          Ich hatte das große Glück, über ein Praktikum im Inhouse-Consulting bereits im Studium einen Einblick in die Körber AG zu bekommen. Da ich dort gute Erfahrungen gemacht hatte, lag es auf der Hand, nach einer Position im Konzern Ausschau zu halten. Eine Assistenzstelle hat mich gereizt: Hier ist man nah an den Entscheidungen der Geschäftsführung dran und hilft bei deren Umsetzung. Außerdem fand ich es sehr spannend, die Arbeitsabläufe auf oberster Ebene kennenzulernen.

          Was war Ihren Ansprechpartnern im Bewerbungsgespräch wichtig? Wie ist das Bewerbungsgespräch abgelaufen?

          Zum Bewerbungsverfahren gehörten ein Online-Assessment-Center, ein Telefoninterview und ein persönliches Vorstellungsgespräch. Da ich das Assessment-Center schon für ein Stipendium durchlaufen hatte, bin ich direkt in den zweistufigen Prozess mit Videokonferenz und persönlichem Gespräch eingestiegen. Der Fokus lag auf dem fachlichen Knowhow, auf meiner Persönlichkeit und meinen Zielen. Ich glaube, dass das Thema Selbsteinschätzung und das Bewusstsein über eigene Stärken und Schwächen besonders wichtig waren. Darüber habe ich sehr offen gesprochen.

          Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

          Meine Arbeitstage sind sehr abwechslungsreich. Ich bin in die unterschiedlichsten Tätigkeiten eingebunden, das geht von M&A-Projekten bis hin zu Themen, die weitreichende Konsequenzen für unsere Geschäftsfelder haben. Aber auch die Umsetzung von Konzerninitiativen, wie etwa Industrie 4.0 oder Technologie- und Innovationsmanagement, gehört dazu. Weil ich die Geschäftsführung regelmäßig auf Termine begleite, bin ich mehrmals im Monat beruflich auf Reisen. Auch das ist sehr spannend.

          Was sind Ihre Hauptaufgaben?

          Als Assistent unterstütze ich die Geschäftsführung im Entscheidungsfindungsprozess. Grundsätzlich besteht diese Arbeit im Zusammentragen und Aufbereiten von Informationen. Außerdem ist das Kommunizieren und Nachhalten von Aufgaben seitens der Geschäftsführung wichtiger Bestandteil meiner Aufgaben.

          Was würden Sie Studierenden der Ingenieurswissenschaften für ihre Karriere raten?

          Die Kombination von Ingenieurswissenschaft und Betriebswirtschaft ist sehr mächtig. Ingenieursstudenten, die ihre berufliche Zukunft in der Wirtschaft sehen, sollten die manchmal „lästigen Wahlpflichtfächer“ nicht unterschätzen.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.