http://www.faz.net/-i7g-8amyv

Karriere mit MINT : Recruiter-Interviews | Jobs für MINTler in der Dienstleistung

Jobs für MINTler im Dienstleistungssektor: Ein Job in der Luft- und Raumfahrt ist nur eine von vielen Optionen. Bild: Istocksdaily/iStock/Getty Images

Welche Jobs gibt es für MINTler im Dienstleistungssektor? Recruiter aus vier Branchen stellen verschiedene Möglichkeiten vor.

          Luft- und Raumfahrt

          Welche Berufsbilder bietet Ihre Branche karriereorientierten MINT-Hochschulabsolventen?

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Absolventen können etwa neue Materialien erforschen, Fertigungsverfahren weiterentwickeln, einzelne Komponenten, zum Beispiel an Triebwerken, verbessern und in der Produktion, Qualitätssicherung oder Instandsetzung arbeiten. Ihr Wissen ist auch gefragt, um das Gesamtsystem Luftfahrt zu optimieren: Sie befassen sich mit den Themen Verkehrsflusssteuerung, Kapazitätserhöhung oder Vernetzung der Systeme. Viele Berufe umfassen die Arbeit an Steuer- und Regelungssystemen und komplexer Software. Zudem stehen MINT-Absolventen Vertriebs- und Managementfunktionen offen.

          Worauf legen Sie bei der Auswahl für diese Berufe besonderen Wert?

          In der Spitzenforschung kommt es vor allem auf sehr gute fachliche Grundlagen an. Bewerber sollten zudem in Systemansätzen denken und mit hoher Komplexität umgehen können. Wichtig ist auch, dass Nachwuchskräfte einen hohen Anspruch an die eigene Arbeit haben und Verantwortung übernehmen möchten. Sie sollten gern im Team arbeiten und gut Englisch sprechen, da viele Projekte mit internationalen Partnern stattfinden.

          Welche Perspektiven haben MINT-Absolventen langfristig in Ihrer Branche?

          In Forschung und Entwicklung sind die Chancen genauso gut wie in Produktion, Betrieb oder Wartung. An den Schnittstellen dieser Bereiche gibt es ebenfalls in­teressante Aufgaben. Die Luft- und Raumfahrt wird global langfristig auf Wachstumskurs bleiben, der Transportbedarf weiter steigen. Auch auf Satelliten mit ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten wie Kommunikation, Navigation oder Erdbeobachtung wird man weiterhin setzen.

          Was würden Sie MINT-Studenten empfehlen, um optimal für den Arbeitsmarkt aufgestellt zu sein?

          Für den Einstieg ist es hilfreich, die gängigen Softwaretools für das jeweilige Berufsbild zu kennen. Am wichtigsten ist aber, dass Studierende sich mit Leidenschaft den Themen widmen, die sie besonders interessieren. Verbunden mit Einsatzfreude und Belastbarkeit, ist dies die Voraussetzung dafür, um wirklich gut zu sein und später Erfolg im Beruf zu haben. Und: In der Luft- und Raumfahrt gehören die Bereitschaft zum lebenslangen Lernen und der Blick über den Tellerrand unbedingt dazu.

          Christian Jenssen, Leiter Zentrales Personalmarketing, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)

          Logistik

          Welche Berufsbilder bietet Ihre Branche karriereorientierten MINT-Hochschulabsolventen?

          Die Logistikbranche zeichnet sich durch eine starke Praxisorientierung aus. Darum sind MINT-Hochschulabsolventen, die ein duales Studium abgeschlossen oder Praktika absolviert haben bzw. bereits erste Berufserfahrungen sammeln konnten, gut gerüstet für einen Job in der Logistik. Mit einem Bachelor of Science in Informatik bzw. Wirtschaftsinformatik finden MINT-Absolventen beispielsweise eine Beschäftigung in der IT eines Logistikdienstleisters.

          Worauf legen Sie bei der Auswahl für diese Berufe besonderen Wert?

          Topmeldungen

          Fraktionsvorsitzende Alice Weidel wollte sich als Adressatin der Parteispende nicht dazu äußern und begründete dies mit dem anstehenden Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Konstanz.

          Spendenaffäre : AfD drohen Geldbußen von bis zu 120.000 Euro

          Weil der Kreisverband Bodensee die Überweisungen der illegalen Parteispenden aus der Schweiz nicht an die Bundesbank gemeldet hat, droht der AfD nun eine empfindliche Geldstrafe. Weidel hält die Vorwürfe für „nicht berechtigt“.