http://www.faz.net/-i7g-8nnyc

Einstieg bei Dachser : „Ich will irgendwann eine Führungsposition übernehmen“

  • Aktualisiert am

Peter Heer hat an der Dualen Hochschule Baden Württemberg in Mannheim BWL mit den Schwerpunkten Spedition, Transport und Logistik studiert und 2015 mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen. Bild: Dachser

Peter Heer, 23, ist Key-Account-Professional im Corporate Key-Account-Management bei Dachser in Kempten.

          Herr Heer, wie sind Sie beruflich eingestiegen?

          Ich bin eigentlich schon mit Beginn des dualen Studiums ins Berufsleben gestartet und hatte mich für das Unternehmen Dachser entschieden. Das duale Studium wollte ich machen, weil ich so die Möglichkeit hatte, schon früh das Unternehmen kennenzulernen. Und auch die Chancen auf eine anschließende Übernahme waren durch das duale Studium wesentlich höher, als es mit einem normalen Studium der Fall gewesen wäre. Durch die Praxisphasen wusste ich schnell genau, dass ich gern im Verkauf arbeiten würde.

          Welche Positionen haben Sie seitdem durchlaufen?

          Die Stelle im Key-Account-Management ist meine erste Stelle. Das ist nach zehn Monaten ganz normal. Während des Studiums hatte ich schon die Möglichkeit, in verschiedenen Abteilungen zu arbeiten.

          Gibt es etwas, was Sie an Ihrer Tätigkeit überrascht hat?

          Was mich auf jeden Fall überrascht hat ist, dass ich mit sehr vielen unterschiedlichen Bereichen Kontakt habe. Im Mittelpunkt steht natürlich der Austausch mit Kunden, aber auch die interne Kommunikation ist thematisch sehr breit gefächert. Dazu zählen kommerzielle Themen mit Verkaufsleitern, operative Themen mit Speditionsleitern und IT-Experten oder auch juristische Themen beispielsweise bei der Vertragsgestaltung mit unseren Juristen.

          Welche Rolle spielt Ihr Studium für Sie als Key-Account-Professional?

          Eine sehr große. Das hat damit zu tun, dass mein Job sehr generalistisch ist. Als Schnittstelle zwischen Kunden und sämtlichen internen Ansprechpartnern ist es wichtig, nicht nur Informationen weiterzugeben, sondern diese auch zu hinterfragen. Damit dies möglich ist, muss man die betriebswirtschaftlichen Prozesse der Kunden und auch die des eigenen Unternehmens verstanden haben. Mein BWL-Studium, besonders der spezielle Schwerpunkt „Spedition, Transport und Logistik“, ist hierfür die richtige Grundlage.

          Wie sehen Ihre beruflichen Ziele aus?

          Zunächst möchte ich in meinem aktuellen Job mehr Erfahrungen sammeln. Klar ist aber auch, dass ich gerne irgendwann eine Führungsposition übernehmen würde. Auf dem Weg dorthin ist ein berufsbegleitendes Masterstudium oder ein MBA eine interessante Option.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Treffen zwischen Trump und Kim : Weltklasse-Pokerspieler unter sich

          Vor dem geplanten Gipfeltreffen von Trump und Kim werden Bedingungen gestellt, Erwartungen formuliert und Drohungen ausgesprochen. Dabei spielt auch China eine wichtige Rolle.