http://www.faz.net/-i7g-8dn52

Jobs in Finance : Das Wichtigste über eine Karriere als Steuerberater

  • -Aktualisiert am

Die meisten Steuerberater sind selbständig. Wer als Steuerberater aber auf Unternehmensseite wechselt, kann es bis zum CFO bringen. Bild: AndreyPopov/Thinkstock/Getty Images

Die Jobs in den Finanzabteilungen von Unternehmen sind vielfältig. Der HOCHSCHULANZEIGER stellt verschiedene Berufe vor. Heute: Der Steuerberater.

           

          Was mache ich?

          Die Themen Steuern und Steuergesetzgebung gelten in der Regel zwar als wenig sexy. Bei Änderungen kann diese Thematik jedoch weitreichende Konsequenzen für die Unternehmen haben. Als Steuerberater weist Du die Unternehmen auf eventuelle Konsequenzen infolge von Änderungen in der Steuergesetzgebung hin und berätst sie.

          Was muss ich können?

          Die meisten Steuerberater haben ein wirtschaftswissenschaftliches oder juristisches Studium abgeschlossen. Nach zwei bis drei Jahren Berufserfahrung musst Du außerdem das Steuerberaterexamen abgelegen. Wenn Du Dich für diesen Job interessierst, solltest Du Zahlenaffinität besitzen und kommunikativ sein.

          Welche Perspektiven habe ich?

          Etwa 70 Prozent der Steuerberater in Deutschland sind selbständig. Die restlichen 30 Prozent sind bei Firmen angestellt. Bei einem Wechsel auf die Unternehmensseite kannst Du Karriere machen, denn Deine berufliche Laufbahn als Steuerberater kann durchaus auch bis zum CFO-Posten führen.

          Was kann ich verdienen?

          Junior: 40.000 bis 70.000 Euro

          Senior: 70.000 bis 120.000 Euro

          Partner: 180.000 Euro

          (in einer Steuerberatungskanzlei)

          Quellen: Robert Half, Hays, Michael Page, Fricke Finance & Legal

          Topmeldungen

          Irland-Frage offen : May: Brexit ist zu 95 Prozent geklärt

          Theresa May sucht die Flucht in die Offensive: Man habe fast alle Punkte für den Austritt aus der EU geklärt. Die wichtige Irland-Frage ist allerdings noch offen. In Mays Partei wächst die Unzufriedenheit.