http://www.faz.net/-i7g-99w3i

Berufseinstieg Deutsche Börse : „Flexibilität und Freiheitsgrade sind bei der Arbeit wichtig“

  • Aktualisiert am

Elif Köksecen hat Wirtschaftswissenschaften (Bachelor of Science, 2011) und International Management & Marketing (Master of Science, 2014) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert. Während ihres Studiums verbrachte sie ein Semester an der Yeditepe University Istanbul und eines an der California State University, Chico. Bild: Deutsche Börse

Elif Köksecen, 29, erzählt von ihrem Berufseinstieg bei der Deutschen Börse. Dort ist sie heute Mitarbeiterin in der Abteilung Community Relations & Initiatives.

          Frau Köksecen, welchen Berufseinstieg haben Sie gewählt und warum?

          Während des Studiums konnte ich mir als Praktikantin und studentische Aushilfe einen guten Eindruck über die Qualitäten und Stärken der Deutschen Börse als Arbeitgeber verschaffen – und die haben mich nachhaltig überzeugt. Das Unternehmen ist fordernd und dynamisch. Außerdem bietet es viele Möglichkeiten bei der Weiterentwicklung – und alles in einer für Mitarbeiter sehr angenehmen Atmosphäre.

          Ich war mir schon recht bald sicher, dass ich auch nach dem Studienabschluss weiterhin für die Deutsche Börse tätig sein wollte. Das hat glücklicherweise geklappt: 2014 bin ich als Junior Marketing-Managerin in der Marketingabteilung des Derivate- und Kassamarkts eingestiegen. Seit 2016 arbeite ich im Bereich Community Relations & Initiatives.

          Was sind Ihre Hauptaufgaben?

          Die Themen, die ich bearbeite, sind sehr abwechslungsreich. Darüber bin ich sehr froh, da das viel Dynamik in meinen Arbeitsalltag bringt. Meine hauptsächliche Aufgabe ist es, den Kassamarkt und dessen Vertreter öffentlichkeitswirksam zu positionieren. Das schließt die Mitarbeit in bereichsübergreifenden Initiativen, wie etwa der Initiative zur Förderung der Aktienkultur, ein. In solchen Initiativen erarbeiten wir im Team entsprechende Konzepte und betreuen im Anschluss die sich daraus ergebenden Projekte.

          Außerdem stehe ich im Austausch mit möglichen Kooperationspartnern und betreue Veranstaltungen inhaltlich und organisatorisch. Dabei stimme ich mich mit verschiedenen internen und externen Dienstleistern und Experten ab. Meistens sitze ich dafür im Büro in der Unternehmenszentrale in Eschborn. Ich habe aber auch das Privileg, mich flexibel mit Geschäftspartnern treffen zu können, zum Beispiel im Rahmen von Veranstaltungen oder Meetings.

          Wie wird sich Ihr Berufsfeld durch die Digitalisierung verändern?

          Die Digitalisierung betrifft insbesondere den Finanzsektor sehr stark. Die Banken sind allerdings noch stärker betroffen als die Börsen – man denke beispielsweise an mobile Bankgeschäfte und Filialnetze. Die Deutsche Börse ist bereits vollelektronisch und mit der Weiterentwicklung ihrer Handelssysteme auf einem guten Weg. Viele gesetzliche Regelungen haben dazu geführt, dass die Relevanz von Transparenz zunimmt und die Regulatorik insgesamt steigt.

          Social Media und eine sehr schnelllebige Berichterstattung sind schon heute in meinem Bereich von großer Bedeutung. Ich bin überzeugt, dass vor allem die weiter zunehmende Geschwindigkeit und die Transparenz­ansprüche mein Berufsfeld am stärksten prägen werden.

          Was erhoffen Sie sich davon?

          Ich wünsche mir eine weiterhin so professionelle Arbeitsumgebung. Der Fortschritt im Rahmen der Digitalisierung ist zwar wichtig und unabdingbar, sollte allerdings den Faktor Mensch nicht vernachlässigen. Außerdem hoffe ich, dass Flexibilität und Freiheitsgrade nicht zu sehr eingeschränkt werden.

          Welche beruflichen Ziele haben Sie?

          Zunächst möchte ich meine Fähigkeiten und Fachkenntnisse noch weiter ausbauen. Bei unserer Arbeit ist ein breites Knowhow die Grundlage für Topergebnisse.

          Die Deutsche Börse bietet hierfür ein perfektes Ökosystem: Beispielsweise gibt es viele Weiterbildungsmöglichkeiten, die jeder Mitarbeiter nach Absprache nutzen kann. Insgesamt erhält man die Chance, mit sehr professionellen und angenehmen Menschen zusammenzuarbeiten, das genieße ich besonders. Langfristig ist es mein Ziel, Personalverantwortung zu übernehmen.

          Elif Köksecen, 29, ist Mitarbeiterin in der Abteilung Community Relations & Initiatives bei der Deutschen Börse. Sie hat Wirtschaftswissenschaften (Bachelor ofScience, 2011) und International Management & Marketing (Master of Science, 2014) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert. Während ihres Studiums verbrachte sie ein Semester an der Yeditepe University Istanbul und eines an der California State University, Chico.

          Topmeldungen

          Kinder mit digitalen Aufmerksamkeitsfressern

          Smartphone-Verbot an Schulen : Die Aufmerksamkeitsvampire

          Während deutsche Minister und Lehrkörper von der Digitalisierung der Klassenzimmer reden, schicken die Leute im Silicon Valley ihre Kinder auf Smartphone-freie Schulen. Ist das sinnvoll?

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.