http://www.faz.net/-i7g-92n54

Recruitingevents : Wenn das Abenteuer ruft

  • -Aktualisiert am

Bild: Protiviti

An Bord eines Segelschiffs, auf die Skihütte oder ins Survival-Camp – Consultingunternehmen lassen sich so einiges einfallen, um junge Leute zu rekrutieren. Die mehrtägigen Recruitingevents sollen Consultants und Teilnehmern die Chance bieten, sich kennenzulernen.

          Lagerfeuer selbst entzünden, Zelte aus Ästen und Planen bauen, in Bäume klettern – was nach einem Abenteuer der Pfadfinder klingt, war für Marc Fladung die Eintrittskarte in seinen heutigen Job als IT-Berater. Schon früh während seines Mathematikstudiums an der TU Dortmund war ihm klar, dass er nach dem Masterabschluss bei einem Consultingunternehmen einsteigen wollte. Normalerweise führt der Weg dahin nicht an einem Assessmentcenter vorbei. Auch der 26-Jährige hatte ein solches bereits durchlaufen und kannte sich mit dem Prozedere aus. Umso interessanter klang für Fladung die Möglichkeit, an einem Outdoor-Survival-Camp bei Protiviti teilzunehmen, um sich als potentieller Kollege vorzustellen und Beraterluft zu schnuppern. Protiviti ist Teil der Robert Half Unternehmensgruppe und als global tätiges Unternehmen auf Business- und Risk-Consulting sowie auf Internal- und IT-Audit- und IT-Beratung spezialisiert. „Das Angebot klang spannend, ganz anders als ein normales Assessmentcenter. Auch für mich persönlich sollte es eine ganz neue Erfahrung sein“, sagt er im Rückblick.

          Survival-Camp von Protiviti: Der Eintritt für Marc Fladung (Vierter von links) in das Business- und Risk-Consultingunternehmen.
          Survival-Camp von Protiviti: Der Eintritt für Marc Fladung (Vierter von links) in das Business- und Risk-Consultingunternehmen. : Bild: Protiviti

          Genau das ist es, was die Macher des zweitägigen Events erreichen wollen. „Sie sind Student und wollen hoch hinaus – aber anders? Dazu sind Sie neugierig, dynamisch und haben Lust auf ein Abenteuer mit Protiviti?“, heißt es in der Beschreibung zur Veranstaltung. „Wir suchen junge Leute, die neben sehr guten Leistungen im Studium auch einen gesunden Ehrgeiz mitbringen, kreativ sind, auch mal die Extrameile gehen und mit verschiedenen Kulturen und Umgebungen klarkommen“, erklärt Kai-Uwe Ruhse, Managing Director bei Protiviti und Hauptorganisator des Abenteuercamps. „Und genau solche Leute sprechen wir mit unserem Format an.“

          Action und Abenteuer statt klassischer Bewerbungsgespräche und Testmarathon – gerade Beratungen lassen sich immer wieder exklusive Recruitingformate einfallen, wenn sie auf Bewerbersuche gehen. Vorne mit dabei sind auch die Big Player der Branche: Beispielsweise organisiert PWC mit den „Big Sail Adventures“ regelmäßig Touren für Studierende auf einem Segelschiff; mit Deloitte durften Teilnehmer bereits sogenanntes Heli-Dropping in den belgischen Ardennen erleben; und McKinsey lädt um die Jahreswende mit „Expedition“ wieder für vier Tage in seine Alpine University in Kitzbühel ein.

          Persönlichkeit erleben

          Die simple Idee dahinter: Eine Reise oder ein mehrtägiges Event bieten den Recruitern die Chance, Kandidaten von ganz verschiedenen Seiten kennenzulernen – was so in einem normalen Bewerbungsverfahren nicht möglich wäre. Und auch Bewerber sollen sich einen besseren Eindruck verschaffen. „Auf ein klassisches Bewerbungsgespräch und auch die klassischen Bewerbertests kann man sich heute sehr gut vorbereiten und schnell auswendig Gelerntes wiedergeben“, sagt Dana Schilling, Leiterin Employer-Branding und Hochschulmarketing bei EY. Dagegen sei es während eines größeren Recruiting-Events wohl kaum möglich, nicht auch etwas von seiner echten Persönlichkeit zu zeigen und seine wahren Kompetenzen unter Beweis zu stellen.

          EY bietet dafür beispielsweise das Programm „Master your career“, mit dem es in diesem Jahr für vier Tage in die estnische Hauptstadt Tallinn geht. Zusammen mit Consultants der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft werden die Teilnehmer dort unter anderem in einem Future-Lab innovative Lösungen für die digitale Zukunft entwickeln und bei einem Coaching lernen, wie sie ihre Ergebnisse am besten präsentieren. „Während einer solchen Veranstaltung schauen wir beispielsweise, ob die Teilnehmer wirklich Spaß an der Beratertätigkeit und der Arbeit im Team haben“, erklärt Schilling. Dabei sei für die anwesenden Recruiter auch interessant zu sehen, wie sich Teilnehmer in verschiedenen Rollen während der Teamarbeiten bewährten. „Ein solches mehrtägiges Event bietet dabei auch immer die Chance für Leute, die anfangs eher zurückhaltend sind und etwas Zeit zum Ankommen brauchen, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.“

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.