http://www.faz.net/-i7g-9427v

Verkaufsleiter bei Lidl : „Wir geben gemeinsam unser Bestes“

  • Aktualisiert am

Bild: Lidl

André Kohröber, 32, ist Verkaufsleiter in der Lidl-Regionalgesellschaft Wasbek. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem die Betreuung von rund 160 Mitarbeitern.

          Herr Kohröber, welche Rolle spielt Ihr wirtschaftswissenschaftliches Studium für Ihre heutige Tätigkeit?

          Das Studium hat mir unter anderem das Fachwissen für Finanzwesen und Mitarbeiterführung vermittelt – und die Zusammenhänge von globalen Märkten und Wettbewerb verdeutlicht. Noch heute wende ich das Wissen aus dem Studium jeden Tag in meinem Arbeitsalltag an.

          Welchen Berufseinstieg haben Sie gewählt und warum?

          Zuerst habe ich eine verkürzte Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel bei Lidl gemacht. Da habe ich bereits gemerkt, dass ich im Unternehmen bleiben möchte. Nach der Ausbildung hat Lidl mir die Möglichkeit angeboten, ein duales Studium zu beginnen – wobei ich in den letzten beiden Semestern bereits zum Verkaufsleiter eingearbeitet wurde. In diesem Job kann ich mich mit neuen Ideen einbringen und Veränderungen vorantreiben. Ich schätze das Vertrauen meiner Vorgesetzten sehr. Es ist super, eigenverantwortlich arbeiten zu können und schon früh Führungsverantwortung übernehmen zu dürfen.

          Wurde das Thema Weiterbildung schon im Bewerbungsgespräch angesprochen?

          Mein Arbeitgeber bietet für jedes Berufsbild und in jeder Position unterschiedliche Aufstiegsmöglichkeiten und damit verbundene Weiterbildungsprogramme. Wenn ich mir überlege, dass ich als Azubi begonnen habe und jetzt die Verantwortung für über 160 Mitarbeiter und mehrere Filialen übernehme, ist das für mich eine großartige Entwicklung. Aber natürlich muss man als Mitarbeiter immer auch mit Engagement überzeugen.

          Welche Art von Weiterbildung bietet  Ihr Arbeitgeber an?

          Lidl bietet jedem Mitarbeiter Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, egal ob Auszubildender, Verkaufsleiter oder Geschäftsführer. Offene Stellen werden vorzugsweise aus den eigenen Reihen besetzt, daher steht die individuelle Förderung besonders im Fokus. Es gibt interne und externe Seminare und Coachings, die die Mitarbeiter in ihrer Entwicklung unterstützen. Zum Beispiel kann man am internationalen Job-Rotation-Programm teilnehmen und 18 Monate in einem anderen Lidl-Land verbringen, um neue Unternehmensbereiche und Arbeitsweisen kennenzulernen.

          Welche berufliche Förderung ließ und lässt Ihnen der Arbeitgeber zuteilwerden?

          Für Führungskräfte werden beispielsweise regelmäßig Fördermaßnahmen angeboten, durch die wir persönliche oder soziale Kompetenzen weiterentwickeln können. Darüber hinaus gibt es interne Wettbewerbe oder Aktionen, an denen man teilnehmen kann: Zum Beispiel habe ich noch als Auszubildender an einem internen Azubiprojekt oder erst vor kurzem an einer Unternehmenskampagne inklusive Fotoshooting teilgenommen.

          Was sind Ihre beruflichen Ziele?

          Es ist spannend, wie sehr sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren gewandelt hat. In einem wettbewerbsintensiven Umfeld reagiert Lidl leistungsstark und dynamisch, geht auch mal neue Wege und setzt Lösungen schnell um. In meiner jetzigen Position als Verkaufsleiter kann ich mich aktiv einbringen. Definitiv möchte ich hier weiterhin meine Karriere vorantreiben.

          Was würden Sie Studierenden der Wirtschaftswissenschaften für die Karriere raten?

          Grundsätzlich ist die Studienzeit eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, was einen wirklich interessiert und glücklich macht. Ich rate daher dazu, Studieninhalte nicht nur auswendig zu lernen. Besser ist es, sich intensiv mit den Prozessen und aktuellen Entwicklungen zu beschäftigen und sich mit Kommilitonen auszutauschen.

          André Kohröber, 32, ist Verkaufsleiter in der Lidl-Regionalgesellschaft Wasbek. Zu seinen Aufgaben gehört es, rund 160 Mitarbeiter zu betreuen. Darüber hinaus plant und kontrolliert er die Kennzahlen seiner Filialen und stellt sicher, dass immer genügend Ware verfügbar ist. Er legt viel Wert darauf, „dass wir als Team zusammenarbeiten und gemeinsam jeden Tag unser Bestes geben“, sagt er. Sein duales Studium „Handel/Konsumgüterhandel“ hat er von 2008 bis 2011 an der DHBW Ravensburg absolviert. 

          Quelle: F.A.Z

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD und Regierungsbildung : Stabile Gedanken

          Die Union blockt Forderungen der SPD schon jetzt ab. Das wird nicht einfach für Schulz. Immerhin vereint ihn ein stabiler Gedanke – ausgerechnet mit der CSU. Ein Kommentar.
          Schon das Software-Update aufgespielt?

          Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

          Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.