http://www.faz.net/-i7g-894p6

Der Bewerbungscoach : Lohnt sich Karrierecoaching?

  • Aktualisiert am

Erfolg im Beruf: Benötigen Studenten einen Karrierecoach? Bild: Jupiterimages/Thinkstock/Getty Images

„Wie teuer ist Karrierecoaching für Studierende? Und lohnt es sich, das Geld auszugeben?“ Diese Frage stellte uns Daniel L. per E-Mail. Ein Fall für unseren Bewerbungscoach Martina Rehberg-Rechtenbach.

          Wie teuer wird es, wenn die Jobsuche unerwartet ein dreiviertel Jahr dauert? Wie viel Zeit und Geld braucht es, um nach einem Studium oder erster Arbeitslosigkeit die Frage zu klären, was man eigentlich machen will, um ein erfülltes Leben zu führen?

          Als Karrierecoach weiß ich aus Erfahrung, dass viele Menschen die wirklich wichtigen Fragen erst dann stellen, wenn sie mit ihrem Versuch-und-Irrtum-Modell am Ende sind. Sie glauben entweder, das falsche Fach studiert zu haben, oder sie wollten alles „ganz allein“ schaffen. Es ist oft, als hätten sie sich im Supermarkt des Lebens mit bunten Fertigprodukten den Magen verdorben. Coaching ist unbequem, weil es kein Fertigprodukt ist. Stattdessen gibt es Fragen: „Was wollen Sie aus Ihrem Leben machen?“, „In welchem beruflichen Umfeld fühlen Sie sich wirklich gut?“ Aus einem anfänglichen „Woher soll ich denn wissen …“ eröffnen sich Perspektiven, wird Schritt für Schritt ein Plan, wächst Selbstvertrauen und ergibt sich nicht selten ein punktgenauer Erfolg bei der Bewerbung. Für ein Einzelcoaching zur Karrierestrategie-Entwicklung ist ein Zeitumfang von zehn Stunden ausreichend. Die Stundensätze können je nach Qualifikation des Coachs bei 80 bis 150 Euro liegen.

          Martina Rehberg-Rechtenbach ist Bewerbungscoach
          mit dem Schwerpunkt Akademikerberatung.

          Fragen an den Bewerbungscoach? redaktion@hochschulanzeiger.de

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.