http://www.faz.net/-i7g-8aarw

Der Bewerbungscoach : Praktikum oder Auslandssemester?

  • Aktualisiert am

Auslandssemester oder Praktikum? Eine Wahl vor der viele Studierende stehen. Bild: William87/iStock/Getty Images

„Ich stehe vor der Wahl, ein Auslandssemester anzutreten oder ein Praktikum bei einer für mich relevanten Firma zu absolvieren. Was macht mit Blick auf meine Karriere mehr Sinn?“ Diese Frage stellte Timo H. per Mail. Ein Fall für unseren Bewerbungscoach Martina Rehberg-Rechtenbach.

          „Ich stehe vor der Wahl, ein Auslandssemester anzutreten oder ein Praktikum bei einer für mich relevanten Firma zu absolvieren. Was macht mit Blick auf meine Karriere mehr Sinn?“ Timo H. per Mail

          Der Bewerbungscoach:

          Diese Frage lässt sich eher unter strategischen Aspekten beantworten. Wichtig dabei ist, welche konkrete Position mit welchen Aufgaben beim Berufseinstieg nach dem Studium angestrebt wird. Daraus lässt sich ableiten, welche Fähigkeiten und Fachkompetenzen vorrangig zu erwerben sind, um fit zu sein für diesen Job. Haben beispielsweise Sprachkompetenz oder ein internationaler Abschluss hohe Priorität für eine berufliche Tätigkeit? Dann wäre ein Auslandssemester sicherlich auch im Hinblick auf eine spätere Führungsposition vorteilhaft. Bedenklich sind wenig zielführende Auslandssemester, die letztlich einen Berufseinstieg nur hinauszögern.

          Jemand, der sich fit fühlt, sich praktisch ausprobieren möchte und den direkten Berufseinstieg sucht, sollte mit klar formulierten Erwartungen ein Praktikum vereinbaren. Nur so ist ein Praktikum für beide Seiten – Arbeitgeber und Praktikant – auch ein wirklicher Gewinn. Als Teil einer optimalen Karriereplanung kann also beides – Auslandssemester oder Praktikum – bereits der erste Schritt zum Berufseinstieg sein.

          Martina Rehberg-Rechtenbach ist Bewerbungscoach mit dem Schwerpunkt Akademikerberatung.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.