http://www.faz.net/-i7g-92n5i

Der Bewerbungscoach : „Wie bekomme ich meine Bewerbungsmappe zurück?“

  • Aktualisiert am

Bild: Sylvia Wolf

Jochen Mai ist Karriereberater und Autor zahlreicher Bücher. Im Hochschulanzeiger nimmt er sich in jeder Ausgabe einer Bewerbungsfrage an.

          „Herr Mai, vor einiger Zeit habe ich mich auf eine Stellenanzeige beworben. Inzwischen erhielt ich allerdings von der Personalabteilung des Unternehmens eine Absage. Obwohl ich daraufhin per E-Mail um eine Rücksendung meiner Bewerbungsmappe bat, habe ich diese bis heute nicht erhalten. Was kann ich tun, um sie tatsächlich wiederzubekommen?“, fragt Boris B.

          Zunächst können Sie dankbar sein, überhaupt eine Absage erhalten zu haben. Immer mehr Bewerber hören – leider – nie wieder etwas von den Arbeitgebern. Das ist eine zunehmende Unsitte. Aber natürlich haben Sie einen Anspruch darauf, Ihre Unterlagen zurückzubekommen. Das Bundesdatenschutzgesetz (§ 35 Abs. 2 Nr. 3) sagt klar, dass personenbezogene Daten zu löschen sind, sobald der Zweck dafür entfällt. Da Sie nun abgelehnt wurden, entfällt auch der Zweck.

          Einzig aus dem Grund, sich vor einer möglichen Diskriminierungsklage zu schützen, dürfen die Unternehmen eine Mappe rund drei Monate aufbewahren. Denn abgelehnte Bewerber müssen mögliche Ansprüche, die auf dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) beruhen, spätestens nach zwei Monaten geltend machen. Für eine Speicherung darüber hinaus benötigen die Unternehmen die schriftliche Einwilligung des Betroffenen. Liegt diese nicht vor oder antworten sie auf ein Schreiben wie Ihre E-Mail nicht, müssen die Bewerbungsunterlagen gelöscht oder – wie es so schön heißt – „zu unserer Entlastung“ zurückgesandt werden.

          Sie könnten jetzt also die rund drei Monate abwarten oder erneut um Rücksendung bitten und sich dabei auf das Bundesdatenschutzgesetz berufen. Ich empfehle aber, dies stets diplomatisch und freundlich zu tun. Die Unterlagen können Sie ohnehin nicht wieder verwenden, da Anschreiben und Lebenslauf stets individuell verfasst und auf die jeweilige Stelle zugeschnitten werden sollten. Abgegriffene Mappen sehen auch nicht gerade wertig aus. Und wer weiß, vielleicht wollen Sie sich in ein paar Jahren doch noch mal hier bewerben. Besser, wenn man Sie dann in guter Erinnerung hat.

          Jochen Mai ist Karriereberater, Autor zahlreicher Bücher sowie Gründer und Chefredakteur der Karriereplattform karrierebibel.de. Im Hochschulanzeiger nimmt er sich in jeder Ausgabe einer Bewerbungsfrage an.

          Hast Du eine Frage zum Thema Bewerbung?
          Dann richte sie an den Bewerbungscoach unter redaktion@hochschulanzeiger.de

          Quelle: F.A.Z

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

          Neue Hinweise : Frische Spur von RAF-Trio führt in den Osten

          Bei der Fahndung nach den ehemaligen RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette wurde der Blick bisher vor allem Richtung Westen gelenkt. Offenbar zu Unrecht.