http://www.faz.net/-i7g-91gl7

Karriere bei Continental : „Grenzen als Ansporn auffassen“

  • Aktualisiert am

Bild: Continental AG

Dr. Elmar Degenhart ist Vorstandsvorsitzender der Continental AG in Hannover. Was er an der Zusammenarbeit mit Kollegen schätzt, hat er in unserem Karriere-Fragebogen beantwortet.

          Als Kind wollte ich …

          … wissen, wie Technik funktioniert. Vor allem Autos, Flugzeuge und Raumfahrtraketen. Das hat mich zum Ingenieurstudium gebracht. Und ich wollte Fußballprofi werden!

          Dass ich Vorstandsvorsitzender von Continental bin, ist …

          … eine besondere Ehre und Verantwortung. Es ist unheimlich spannend, wie mehr als 227.000 Continentäler aus der ganzen Welt tatsächlich millionenfach das individuelle, mobile Leben mit Hilfe von neuen Technologien immer mehr verbessern.

          An der Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden gefällt mir besonders, …

          … dass ich gemeinsam mit dem großartigen Continental-Team sichtbar Wert schaffen kann: für die Mitarbeiter, für unsere Kunden, die Aktionäre, unsere Geschäftspartner und die Gesellschaft.

          Die größte Herausforderung dabei ist, …

          … das Unternehmen zusammen mit meinen Vorstandskollegen langfristig zukunftsfähig aufzustellen. Dies betrifft insbesondere innovative Technologien, die weltweiten Märkte, unsere Kundenzufriedenheit sowie den Erhalt unserer Wettbewerbsfähigkeit.

          Drei Themen, mit denen ich mich regelmäßig beschäftige, sind …

          … die Erwartungen unserer Kunden insbesondere im Hinblick auf die Gestaltung der Mobilität der Zukunft, die Schaffung optimaler Rahmenbedingungen für alle unsere Mitarbeiter in einer zukunftsweisenden Unternehmenskultur sowie die Stärkung der Innovationskraft unseres Unternehmens.

          Mein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik

          … war faszinierend, herausfordernd und der Grundstein für meine Karriere.

          Mein Berufseinstieg …

          … hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, offen zu sein, sich immer wieder bewusst aus der eigenen Komfortzone zu bewegen und mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und Hintergründen eng zusammenzuarbeiten.

          Wenn ich nicht Manager geworden wäre, …

          … würde ich auf jeden Fall auch jeden Tag intensiv mit Menschen zusammenarbeiten.

          Eine Fähigkeit, die ich an Kollegen besonders schätze, ist …

          … wenn sie vertrauensvoll schwierige Themen ansprechen, querdenken, Dinge vorantreiben und sich über Teamerfolge genauso freuen können, wie über die eigenen.

          Wenn ich heute über meine Karriere nachdenke, …

          … dann bin ich vor allen Dingen meiner Familie dankbar für ihre tolle Unterstützung und all jenen, die mir ehrliches Feedback gegeben haben und heute noch unaufgefordert geben. Nur daran kann man gemeinsam wachsen.

          Meine größten Vorbilder …

          … waren Mitglieder meiner Familie und all jene, die sich bei allem Realismus in ihrer Arbeit ihre Träume und Visionen bewahrt haben und Grenzen nicht als Limits auffassen, sondern als Ansporn, sie zu überwinden. Vorbilder sind für mich also Menschen, die wie ein Marathonläufer lange Strecken mit einer sehr guten Leistung bewältigen.  

          Dr. Elmar Degenhart ist seit 2009 Vorstandsvorsitzender bei der Continental AG in Hannover. Der promovierte Luft- und Raumfahrtingenieur war in verschiedenen leitenden Funktionen in der Automobilzulieferbranche tätig. Unter anderem bei ITT, Bosch, Keiper Recaro und Schaeffler.  

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.