http://www.faz.net/-i7g-9902k

Elf Fragen an ... : „Ich hätte gern ein paar strategische Fehler weniger gemacht“

  • Aktualisiert am

Thisbe K. Lindhorst ist Professorin für Organische und Biologische Chemie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und seit 2016 Präsidentin der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Bild: GDCh

Thisbe K. Lindhorst ist Professorin für Organische und Biologische Chemie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Hier gibt sie Auskunft, wo sie gelandet wäre, wenn sie nicht in der Wissenschaft Fuß gefasst hätte.

          Als Kind wollte ich …

          … Erfinderin werden.

          Dass ich heute Professorin bin, ist …

          … passend.

          An meinem Beruf gefällt mir besonders, …

           … dass ich mit der Chemie und meinem Beruf als Professorin etwas zum Verständnis des Lebendigen, zu gesellschaftlichem Fortschritt und auch zur Bewahrung der Schöpfung beitragen kann.

          Die größte Herausforderung ist dabei …

          … schwer festzunageln. Man muss Tiefschläge überwinden, das können ganz unterschiedliche sein, man darf sich nicht entmutigen lassen und sollte immer aufs Neue gerade hochfliegende Vorhaben angehen.

          Drei Themen, mit denen ich mich regelmäßig beschäftige, sind …

          … (i) das Geheimnis der Glykokalyx, (ii) die Zukunft der Gesellschaft Deutscher Chemiker und (iii) die Freude am Leben.

          Mein Chemiestudium …

          … hat mich zu Anfang nicht mitgerissen. Aber dann wurde es immer besser, und ich habe es „eightdays a week“ gemacht.

          Mein Berufseinstieg …

          … war eigentlich schon meine Promotionszeit; das waren ja drei Jahre als Akademikern. Dann ging es einfach so weiter: erst Postdoc, dann Habilitation. Das war immer das, was ich machen wollte. Und ich hätte nie gedacht, dass ich ständig so viel dazulernen würde – bis heute. Es ist toll, einen Beruf zu haben, der niemals langweilig wird.

          Wenn ich nicht in die Wissenschaft gegangen wäre, …

          … hätte ich etwas anderes gemacht, das mit Kreativität und Suche zusammenhängt.

          Eine Fähigkeit, die ich an Kollegen besonders schätze, …

          … ist, wenn sie schnell und genau auf den Punkt kommen. Wenn sie mutig im Denken sind und Ideen haben, die für alle eine bessere Zukunft für möglich halten.

          Wenn ich heute über meine Karriere nachdenke, …

          … hätte ich gern ein paar strategische Fehler weniger gemacht. Aber wahrscheinlich hat Marlene Dietrich recht, die gesagt hat, sie würde alle Fehler noch einmal machen – nur früher, damit sie mehr davon hat.

          Mein größtes Vorbild ist …

          Ich zögere immer bei dieser Frage, denn ich hatte keine Vorbilder. Aber heute treffe ich häufig auf Persönlichkeiten – oft Frauen –, lebend oder schon verstorben, die mich inspirieren und deren Spuren bei mir ein Gänsehautgefühl hinterlassen.

          Thisbe K. Lindhorst ist seit 2004 Professorin für Organische und Biologische Chemie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Nach ihrem Chemiestudium an der LMU München und der Universität Münster promovierte sie an der Universität Hamburg. Die Habilitation erfolgte 1998 an der Universität Hamburg. Sie ist seit 2016 Präsidentin der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). In dieser Funktion setzt sie sich für eine Dialogkultur zwischen Chemie und Gesellschaft ein. Dabei ist es ihr ein Anliegen, die Qualität und die Faszination des Faches Chemie wieder zu vermitteln und in möglichst vielen seiner Facetten auch in den Diskurs der Gesellschaft zu stellen.

          Topmeldungen

          Bundeswehr-Soldaten in Berlin

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Mittelmeer : EU-Mission „Sophia“ soll vorerst weiterlaufen

          Mindestens bis August wird die Operation der EU im Mittelmeer fortgesetzt. Zuvor hatte der Kommandant die Schiffe des Einsatzes in die Häfen zurückbeordert, weil Italien keine geretteten Flüchtlinge mehr aufnehmen will.