http://www.faz.net/-i7g-87kba

Karrierepfade, Teil 7 : Wie wird man Produktchefin der Deutschen Bank, Frau Klöß?

  • -Aktualisiert am

Karriere bei der Deutschen Bank: Susanne Klöß ist Head of Credit Products, Deposits & Payments, Mitglied des Global Executive Committees und Mitglied des Vorstands der Postbank. Bild: Deutsche Bank

Susanne Klöß hält Mut für eine der wichtigsten Eigenschaften einer Karriere. Und Mut musste sie, die heute globale Produktchefin der Deutschen Bank und Mitglied des Vorstands der Postbank ist, in ihrer Karriere schon öfter beweisen. Wie also wird man Produktchefin der Deutschen Bank, Frau Klöß?

          Mut, sagt Susanne Klöß, sei eine der wichtigsten Eigenschaften für eine erfolgreiche Karriere. Und Mut musste sie, die heute globale Produktchefin der Deutschen Bank und Mitglied des Vorstands der Postbank ist, in ihrer Karriere schon öfter beweisen, wie ein Blick in ihre Vita beweist: „Während des Studiums wurde ich zur Weltenbummlerin“, erzählt sie. Italien, Spanien, Großbritannien, Skandinavien – die gebürtige Hessin bereiste während ihres BWL-Studiums an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main halb Europa. „Ich hatte schon immer den Drang, fremde Welten kennenzulernen“, erinnert sie sich. „Ich mag die Begegnung mit anderen Kulturen. Und ich mag es, mich darauf einzulassen.“

          Karriere bei der Deutschen Bank: Neugierde und Mut

          Ihre Neugierde habe sie von ihrem Vater übernommen, erzählt Susanne Klöß. Von ihm habe sie auch ihr Interesse für Technologie geerbt. „Eines Tages habe ich mit meinem Vater ein Dampfbügeleisen auseinandergebaut, weil ich verstehen wollte, wie es funktioniert“, erinnert sie sich. „Als wir es wieder zusammenbauten, bemerkten wir, dass wir zwei Teile vergessen hatten.“ Das Bügeleisen funktionierte dennoch. Auch im Studium konnte Klöß ihrer Vorliebe für die Technologie nachgehen. Zusätzlich zu ihrem BWL-Studium hatte sie die noch sehr junge Disziplin Wirtschaftsinformatik belegt.

          Die Zeit des Studiums bedeutete noch einen weiteren wichtigen Meilenstein für Klöß’ Karriere: Schon damals arbeitete sie studienbegleitend für verschiedene Firmen im Produktmanagement. „Ich wollte schnell finanziell unabhängig sein. Und durch meinen Job habe ich schon früh erste Erfahrungen im Produktmanagement sammeln können.“ Die Aufgaben in diesem Bereich spiegeln Susanne Klöß’ Charaktereigenschaften wider: Es reize sie, die Situation und die Probleme der Kunden zu verstehen und dabei Probleme anzugehen – mit Neugierde, Mut und Zielstrebigkeit.

          Karriere bei der Deutschen Bank: Reise ins Unbekannte

          In ihrer Karriere suchte Susanne Klöß immer wieder bewusst nach ungewohnten Situationen. Eine Asienreise nach dem Studium habe sie den gelassenen Umgang mit Unbekanntem gelehrt. Mehrere Wochen lernte sie Asien kennen, einen Monat davon verbrachte sie im heutigen Myanmar. Sie übernachtete bei Gastfamilien und wohnte einige Zeit im Kloster. Asien sei damals noch nicht so leicht zu bereisen gewesen wie heute. „Es war eine beschwerliche Reise“, berichtet sie heute. „Aber mit dem Wesentlichen auskommen zu müssen hat mich Demut und Offenheit gelehrt.“

          Bewusst Risiken einzugehen zahle sich immer aus, sagt Klöß. Und so kam es, dass die heute 51-Jährige, die direkt nach dem Studium bei der Beratungsfirma Accenture eingestiegen war, 2003 für ihren Arbeitgeber wieder nach Asien ging. In Schanghai sollte sie den Bereich Finanzdienstleistungen Capital Markets aufbauen. „In diesem ungewohntem Umfeld einen Bereich aufzubauen, ohne Garantie für Erfolg, empfanden damals viele meiner Freunde und Bekannten als sehr riskant.“ Doch wer sich weiterentwickeln wolle, müsse immer wieder die eigene Komfortzone verlassen, erzählt sie.

          23 Jahre lang arbeitete Susanne Klöß in der Beratung. Zuletzt war sie Partner und Mitglied des Management-Boards bei Accenture. Im Alter von 47 Jahren beschloss sie, dass es Zeit sei für eine neue Herausforderung – und wechselte 2011 zur Deutschen Bank in die Finanzindustrie. Nach nur einem Jahr im Geschäft war sie bereits globale Produktchefin der Deutschen Bank. Seit 2014 ist sie außerdem Mitglied des Vorstands der Postbank. Immer wieder hat sie in ihrem Leben sichere Positionen für eine Reise ins Unbekannte verlassen. Aber es mache ihr eben Spaß, neue Wege zu gehen.

          Klöß’ Karrieretipps

          1. Gehen Sie auch einmal Risiken ein – aus schwierigen Situationen lernt man am meisten.

          2. Lassen Sie sich nicht von Ihrem Ziel abbringen, aber bleiben Sie flexibel auf dem Weg.

          3. Geht nicht, gibt es nicht.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.