https://www.faz.net/-i7g-8xj1y

Jobs mit Zukunft : Jobs mit Zukunft: SEA-Manager

  • Aktualisiert am

Thomas Pietrek, 24, arbeitet als SEA-Manager und berät Unternehmen bei der Planung ihrer digitalen Werbekampagnen. Bild: Quisma

Thomas Pietrek hat BWL mit Schwerpunkt Medien- und Marketingmanagement studiert. Nach einem Praktikum bei Quisma, einer Agentur für digitales Marketing, ist er dort 2016 eingestiegen.

          Was muss ich tun?

          Als SEA-Manager in einer Onlinemarketingagentur arbeite ich an der Durchführung digitaler Marketingstrategien. Mein Fokus liegt darauf, die Markenpräsenz unserer Kunden innerhalb der relevanten Performancekanäle, wie Google, Youtube und Amazon, zu steigern. Meine Aufgabe ist es, unsere Kunden bei der Planung digitaler Kampagnen zu beraten und diese mit speziellen Online- und hausinternen Tools umzusetzen, die erzielten Kennzahlen in Echtzeit zu verfolgen und gemäß der Zielsetzung zu optimieren.

          Was muss ich können?

          Im dynamischen Agenturumfeld sind kommunikative Fähigkeiten, Flexibilität sowie gute Selbstorganisation gefragt, da ein Großteil des Arbeitsalltags aus Telefonaten, E-Mails, Meetings und Präsentationen besteht. Daneben braucht man ein sehr gutes technisches und analytisches Verständnis, um die Funktionsweise diverser Tools nachvollziehen und auswerten zu können. Lernbereitschaft und eine hohe Onlineaffinität sind ein Muss.

          Wo kann ich arbeiten?

          Neben der Beschäftigung in einer Agentur kann man in jedem Unternehmen tätig sein, das im Internet Werbung schaltet – sei es innerhalb einer hausinternen Marketingabteilung oder als Schnittstelle zu externen Agenturen.

          Warum hat der Job Zukunft?

          Das Internet ist heute die erste Anlaufstelle, wenn es um das Suchen von Informationen zu Produkten geht. Viele bestellen und kaufen auch direkt online. Diese Tendenz wird noch weiter steigen. Onlinemarketing wird eine immer größere Rolle für Unternehmen spielen, um bei dem starken Wettbewerbsdruck im Internet zu bestehen. Die ständige Weiterentwicklung von digitalen Werbeformen und den Möglichkeiten, Zielgruppen gezielter ansprechen zu können, sind wesentliche Aspekte, die zeigen, dass Onlinemarketing eine große Zukunft hat.

          Was mag ich an meinem Job?

          Von Beginn an bekam ich sukzessive Verantwortung übertragen und hatte die Möglichkeit, eigenständig namhafte Kunden mit zu betreuen. Jeden Tag setze ich mich mit neuen Themen auseinander und durchlaufe einen permanenten Entwicklungsprozess. Für mich ist das sehr wichtig, da ich mit Monotonie am Arbeitsplatz schwer zurechtkomme. Hinzu kommt, dass ich in einer angenehmen Arbeitsatmosphäre innerhalb eines jungen Teams arbeite, das sich gegenseitig unterstützt, Wissen miteinander teilt und auch mal für einen Spaß zu haben ist.

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.