https://www.faz.net/-i7g-88z3s

Jobs mit Zukunft : Jobs mit Zukunft: Social-Media-Manager

  • -Aktualisiert am

Job mit Zukunft: Maximilian Wildgruber, 36, ist Senior-Social-Media-Manager bei Webguerillas, einer Werbeagentur in München. Bild: Lisa Hinder

Die Arbeitswelt bringt immer wieder neue Berufsbilder hervor. Wir stellen deshalb regelmäßig Jobs mit Zukunft vor. Heute: Der Social-Media-Manager.


          Was muss ich tun?

          Als Social-Media-Manager übernimmst du sowohl strategische als auch operative Aufgaben. Am Anfang habe ich vor allem operative Aufgaben ausgeführt. Das heißt, du überlegst dir Themen für Posts und Tweets, entwickelst Bildideen und postest Beiträge. Schließlich kontrollierst du das Feedback. Dazu gehört es, Kommentare zu beantworten und an den Kunden zu berichten, wie die Inhalte laufen. Als ich vor eineinhalb Jahren dann Seniormanager wurde, kamen zunehmend strategische Elemente dazu, also Konzepte schreiben, Strategien entwickeln und Social-Media-Spielregeln festlegen.

          Was muss ich können?

          Ein Studium, das in Richtung Kommunikationswissenschaften oder Ähnliches geht, ist von Vorteil. Wichtig ist, dass du ein grundlegendes mediales Verständnis mitbringst und dich mit digitalen Medien auskennst. Du solltest in der Lage sein, dich in kurzen Sätzen klar auszudrücken, und schnell zu Lösungen bzw. Formulierungen kommen. Ein gutes sozial­ethisches Empfinden und ein dickes Fell können in dem Job auch nicht schaden.

          Wo kann ich als Social-Media-Manager arbeiten?

          Viele Unternehmen erleben gerade den Umbruch und stellen vereinzelt auch eigene Social-Media-Manager ein. Ansonsten werden Social-Media-Manager vor allem in Agenturen gesucht. Allein bei uns in der Agentur gibt es 25–30 Social-Media-Manager.

          Warum hat der Job Zukunft?

          Diese Art von Kommunikation im Internet wird nie wieder verschwinden. Vielleicht werden wir mal andere Kanäle als Facebook und Co. haben. Aber der Begriff Internet ist mit dieser Kommunikation schon so sehr verknüpft, dass man zum Beispiel nicht mehr sagt: „Ich bin im Internet“, sondern: „Ich bin auf Facebook.“ Das ist der Grund, warum sich werbetreibende Unternehmen verstärkt dahin orientieren, wo die Menschen miteinander sprechen und sich sozusagen treffen – nämlich im Social Web.

          Was mag ich an meinem Job?

          Mir gefällt die Abwechslung im Job und – so komisch es klingen mag – auch die menschliche Nähe. Du kommunizierst viel über Emotionen. Sei es ein Like oder gar das Eindämmen eines Shitstorms – das alles sind menschliche Belange, mit denen du arbeiten musst. Das Schöne an dem Job ist der Spielplatzcharakter. Du kannst dich ausprobieren und kreativ sein.

          Topmeldungen

          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.
          Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

          Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

          Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.

          0:0 in Nürnberg : Für den BVB wird es ungemütlich

          Das Tabellenschlusslicht trotzt dem Tabellenführer ein torloses Unentschieden ab. Borussia Dortmund hat nach dem nächsten Rückschlag nur noch drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. „Club“-Schlussmann Christian Mathenia hält überragend.