https://www.faz.net/-i7g-898rm

Karriere als Wirtschaftsprüfer : Klischee: Für Wirtschaftsprüfer fällt Weihnachten aus!

Klischee: „Wirtschaftsprüfer arbeiten überwiegend im Winter – und Weihnachten fällt aus“ Bild: Ulf K./Sepia

„Wirtschaftsprüfer arbeiten überwiegend im Winter – und Weihnachten fällt aus“ – so lautet ein gängiges Klischee. Annika Fröde von PKF Fasselt Schlage bewertet es.

          Klischee:

          „Wirtschaftsprüfer arbeiten überwiegend im Winter – und Weihnachten fällt aus“

          Annika Fröde, 34, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei PKF Fasselt Schlage:

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Was über viele Klischees gesagt wird, gilt auch für dieses: Es ist etwas Wahres daran. Die Monate November bis April sind für viele Wirtschaftsprüfer „Hochsaison“, die sogenannte Busy Season. Allerdings gibt es in Abhängigkeit von der Mandatsstruktur durchaus große Unterschiede in der zeitlichen Verteilung der Arbeit über das Jahr. Die Mehrzahl der deutschen prüfungspflichtigen Unternehmen hat als Abschlussstichtag den 31. Dezember gewählt. Aufgrund der gesetzlichen Anforderungen, aber auch infolge des Interesses von Stakeholdern an einer zeitnahen Aufstellung und Veröffentlichung des Abschlusses ergibt sich daher oftmals eine Verdichtung der Aufgaben in den Wintermonaten. Dies gilt insbesondere für die Prüfung kapitalmarktorientierter Unternehmen, die erhöhte Anforderungen erfüllen müssen. Die zunehmende Fokussierung auf die Prüfung interner Kontrollsysteme und auch eine stärker werdende Digitalisierung der Prüfung ermöglichen es, einen Teil der Prüfungshandlungen bereits unterjährig vorzunehmen. Dadurch werden die arbeitsreichen Wintermonate entlastet.

          Meine persönliche Erfahrung ist, dass Weihnachten weder bei mir noch bei meinen Kollegen jemals in Gefahr war auszufallen. Zugegebenermaßen ist der ein oder andere geplante Weihnachtsmarktbesuch hingegen schon mal der Arbeit zum Opfer gefallen.“

           

          Das sagt die Redaktion:

          Tatsächlich ist die Arbeitsbelastung während der Busy Season, von November bis Mai, hoch. „Die Unternehmen veröffentlichen dann ihre Jahresabschlüsse, welche die Wirtschaftsprüfer zeitnah prüfen müssen“, erläutert Reiner Veith, Geschäftsführer der Wirtschaftsprüferkammer. Viele Arbeitgeber ermöglichen jedoch durch flexible Arbeitszeitmodelle den Ausgleich von Überstunden, beispielsweise im Sommer.

          Topmeldungen

          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.
          Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

          Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

          Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.

          0:0 in Nürnberg : Für den BVB wird es ungemütlich

          Das Tabellenschlusslicht trotzt dem Tabellenführer ein torloses Unentschieden ab. Borussia Dortmund hat nach dem nächsten Rückschlag nur noch drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. „Club“-Schlussmann Christian Mathenia hält überragend.