https://www.faz.net/-i7g-92aw8

Vorstand der Daimler AG : „Ohne gute Bilanzzahlen keine Innovationen“

  • Aktualisiert am

Illustration: Marcel Salland Bild: Marcel Salland

Wilfried Porth, Diplom-Ingenieur und Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortet das Ressort Personal und zugleich die Bereiche IT, Einkauf Nichtproduktionsmaterial und Dienstleistungen sowie das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans. Ein Gespräch über Führungsstile

          Herr Porth, hat ein Ingenieur einen anderen Führungsstil als ein Wirtschaftswissenschaftler oder ein Jurist?

          Der Führungsstil hängt nicht entscheidend vom jeweiligen Studium oder Abschluss, sondern vor allem von der Persönlichkeit ab. Da spielen vielfältige persönliche und berufliche Erfahrungen eine Rolle, die man auch in schwierigen Situationen oder Krisen gemacht und daraus gelernt hat.

          Auf welcher Ihrer Stationen innerhalb des Daimler-Konzerns konnten Sie Ihr Ingenieurswissen erweitern?

          Man lernt immer und überall dazu, fachlich und auch als Führungskraft. Alle meine Stationen haben mich persönlich weitergebracht und mein Fachwissen vertieft. Besonders prägend waren lange Auslandsaufenthalte in Brasilien, Südafrika und Japan.

          Legen Sie als Ingenieur mehr Wert auf Bilanzzahlen oder auf Innovationen?

          Man muss beides im Blick haben. Ohne gute Bilanzzahlen können Sie keine Innovationen finanzieren. Die gesamte Automobilbranche befindet sich im Umbruch. Wir haben Forschungs- und Entwicklungsbereiche und erfreulich viele Patentanmeldungen. Zudem arbeiten wir eng mit Start-ups zusammen. Wir verbinden die Stärke eines Weltkonzerns mit der Flexibilität, Agilität und Innovationskraft der Gründerszene.

          Welche Zusatzqualifikationen sind für Ingenieure im Hinblick auf eine Führungsposition empfehlenswert?

          Eine solide Grundausbildung ist immer die beste Basis für den weiteren Lebensweg. Das eigene Wissen sollte man ständig erweitern und sich neuen, oft unvorhersehbaren und auch schwierigen Herausforderungen stellen.

          Das Interview führte Torsten Holler. 

          Topmeldungen

          Mit dem geeigneten Rahmen sieht alles gut aus – das gilt auch für Framing in der Sprache.

          „Framing-Manual“ der ARD : 120.000 Euro für den Neusprech

          Die ARD gibt bekannt, was das Schulungspapier, das die Linguistin Elisabeth Wehling für sie erarbeitete, die Beitragszahler gekostet hat. An dessen Inhalt hat in der ARD niemand etwas auszusetzen. Im Gegenteil.

          Bayern gegen Liverpool : „Das wird richtig heiß“

          Das Münchner „Mia san mia“ ist wieder da: Beim 0:0 in Liverpool in der Champions League ragen zwei Bayern heraus. Doch das Ergebnis birgt eine Gefahr – und im Rückspiel wird ein wichtiger Spieler fehlen.
          Im Verdacht, einen Angriff auf seine Person gestellt zu haben: der Schauspieler Jussie Smollett.

          Angriff auf Jussie Smollett : Wer würde so etwas erfinden?

          Der amerikanische Schauspieler Jussie Smollett meldete der Polizei Ende Januar, er sei von maskierten Männer attackiert worden. Nun steht er im Verdacht, den rassistischen Angriff selbst inszeniert zu haben.