https://www.faz.net/-i7g-997jm

Auslands-LL.M. : „Wer die ‚ausgetretenen Pfade‘ verlässt, ist immer interessant“

  • Aktualisiert am

Welche Rolle spielt ein Auslands-LL.M. bei der Bewerbung? Ein Gespräch mit Dr. Christoph Kämper, Bereichsleiter Corporate Legal Affairs & Compliance bei der Metro AG.

          Herr Kämper, inwieweit ist die Metro AG für Absolventen mit juristischem Hintergrund interessant?

          Berufseinsteiger starten bei uns in einem internationalen Team und übernehmen sehr schnell eigene Projekte und damit auch Verantwortung. Als Teil eines hochqualifizierten Teams können sie sich einbringen und von den Kollegen auch „on the Job“ lernen.

          Mit welchen Spezialisierungen können Juraabsolventen sich bei der Metro AG bewerben?

          Nahezu sämtliche Spezialisierungen in den Bereichen Recht & Compliance sind bei uns willkommen. Das geht vom Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht sowie Legal M&A über Kartellrecht, Compliance, Datenschutz, Einkaufsrecht, Intellectual Properties bis hin zu Immobilienrecht.

          Wie viel Wert legen Sie als internationales Unternehmen bei Bewerbern auf einen Auslands-LL.M.?

          Verhandlungssicheres Englisch ist bei uns ebenso Voraussetzung wie die Kompetenz, in einem internationalen Umfeld agieren zu können. Die Absolventen, die bereits einen LL.M. im Ausland erworben haben, bringen beides mit.

          Welche Kriterien sind für Sie darüber hinaus wichtig?

          Wir suchen Bewerber, die fachlich auf hohem Niveau arbeiten und teamfähig sind. Im Bewerbungsprozess ermutigen wir immer zu einem offenen Austausch, das heißt, die Bewerber sollten offen sagen, was sie sich von dem Job erwarten.

          Neben dem Masterstudium in den klassischen englischsprachigen Ländern kann man einen LL.M. auch in einem ungewöhnlicheren Land absolvieren. Wann ist das ein Vorteil, wenn man bei einem internationalen Konzern einsteigen möchte?

          Wir sind als Unternehmen in verschiedenen Kulturräumen auf nahezu der ganzen Welt tätig. Bewerber, die die „ausgetretenen Pfade“ verlassen, Neues wagen und unkonventionelle Orte in ihrem Studium besuchen, sind für uns daher immer interessant.

          Arbeiten im Ausland: Inwieweit werden Juristen mit LL.M. besonders im Ausland eingesetzt?

          Bei Absolventen mit Auslands-LL.M. nehmen wir eher an, dass die Fähigkeit und das Interesse bestehen, auch international tätig zu sein. Das bedeutet jedoch nicht, dass ausschließlich die Kollegen mit LL.M. am Ende wirklich international tätig sind. Diese Möglichkeit haben bei uns alle Mitarbeiter, die die Voraussetzungen des jeweiligen Jobs erfüllen.

          Das Interview führte Julia Hoscislawski. 

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Ukraine : Die Eiserne Lady mit Herz tritt an

          Die ehemalige Regierungschefin der Ukraine hat ihre Kandidatur bei den Präsidentenwahlen bekanntgegeben. Viele sind auf ihrer Seite.