https://www.faz.net/-i7g-8a457

Karriere mit MINT : Recruiter-Interviews | Jobs für MINTler in der Industrie

Wenn der Funken überspringt: Karriere für MINTler in der Industrie Bild: Bugphai/Thinkstock/Getty Images

Mathematiker, Informatiker, Naturwissenschaftler und Techniker werden heute überall gebraucht. Welche Jobs für MINTler gibt es in den produzierenden Unternehmen? Wir stellen fünf Branchen vor.

          Chemie

          Welche Berufsbilder bietet Ihre Branche karriereorientierten MINT-Hochschulabsolventen?

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ingenieure und Naturwissenschaftler arbeiten in den Bereichen Ingenieurwesen, Verfahrenstechnik, Anlagenbau, in der Produktion oder Instandhaltung und natürlich in Forschung und Entwicklung. Aber auch in der Logistik, im Umwelt- oder Gesundheitsmanagement sowie im Controlling, Einkauf oder Produktmarketing können MINT-Absolventen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Berufsbilder gibt es viele – was zählt, sind persönliche Interessen und Fähigkeiten.

          Worauf legen Sie bei der Auswahl für diese Berufe besonderen Wert?

          Neben den fachlichen Fähigkeiten und einem guten Hochschulabschluss zählen die persönlichen Stärken. Wer in der Chemiebranche Karriere machen möchte, muss kommunikative Fähigkeiten und Teamgeist haben und interkulturelle Erfahrung sowie unternehmerisches Denken, Kreativität und erste Praxiserfahrungen mitbringen.

          Welche Perspektiven haben MINT-Absolventen langfristig in Ihrer Branche?

          Die Chemiebranche braucht Experten mit technischem und naturwissenschaftlichem Sachverstand. Fast 70 Prozent unserer Mitarbeiter weltweit arbeiten in den Bereichen Produktion, Technik und Forschung. Ob eine wissenschaftliche Laufbahn in der Forschung, eine Tätigkeit im operativen Geschäft oder in der strategischen Planung – es gibt viele Möglichkeiten.

          Was würden Sie MINT-Studenten empfehlen, um optimal für den Arbeitsmarkt aufgestellt zu sein?

          Wir empfehlen, bereits während des Studiums Einblick in die Arbeitswelt zu suchen – beispielsweise über ein Praktikum oder eine Abschlussarbeit in einem Unternehmen. Für einen Einstieg in Forschung und Entwicklung ist bei uns eine Promotion erforderlich. Während des Studiums oder der Promotion sollten Studierende internationale Erfahrungen suchen – sei es durch ein Auslandssemester, internationale Kooperationen oder einen Postdoc-Aufenthalt in einer hochkarätigen Forschungsgruppe.

          Jordan Kurikov, Talent Resourcing Engineering & Production, BASF SE

          Automotive

          Welche Berufsbilder bietet Ihre Branche karriereorientierten MINT-Hochschulabsolventen?

          Unsere Branche rekrutiert Softwareentwickler, IT-Experten, Ingenieure für Elektronik und Elek­trotechnik, Chemiker, Maschinenbauer und Wirtschaftswissenschaftler. 2015 werden rund 80 Prozent der Neueinstellungen bei uns einen technischen Hintergrund haben. Die Automobilbranche bietet die Chance, eine der nächsten großen technischen Evolutionen mitzugestalten: das automatisierte Fahren.

          Worauf legen Sie bei der Auswahl für diese Berufe besonderen Wert?

          Qualifizierende Praktika – vorzugsweise in der Automobil- und Zuliefererindustrie – sowie ein interdisziplinärer und breit gefächerter akademischer Hintergrund sind wünschenswert. Gute bis sehr gute Englischkenntnisse sind ebenfalls notwendig. Kommunikations- und Teamfähigkeit, Projekterfahrung sowie die Bereitschaft zur internationalen Mobilität runden für uns ein Idealprofil ab. Außerdem ist der Blick auf die individuellen Fertigkeiten und Fähigkeiten der Bewerber besonders wichtig.

          Welche Perspektiven haben MINT-Absolventen langfristig in Ihrer Branche?

          Absolventen der sogenannten MINT-Fächer haben nicht nur kurzfristig, sondern sicher mittel- und langfristig gute Perspektiven in unserer Branche. Gerade Nachwuchskräfte, die ein hohes Maß an intrinsischer Motivation, Kreativität und eine Bereitschaft zur Mobilität mitbringen, haben Vorteile und können damit ihrer Karriere einen besonderen Antrieb geben. Die Bereitschaft, in einem internationalen Zusammenhang zu arbeiten, sollte vorhanden sein.

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.