https://www.faz.net/-i7g-9jk5e

Projektmanager werden : „Projektmanager müssen reaktionsstark und beweglich sein“

  • Aktualisiert am

Bild: PMI

Jörg Glunde, Präsident des Southern Germany Chapters des Project Management Institutes (PMI), und Andrea Zweifel, Vice President Education, über Weiterbildungsmöglichkeiten und Anforderungen in einem komplexen Jobprofil.

          2 Min.

          Herr Glunde, Frau Zweifel, kann man Projektmanagement überhaupt lernen?

          Glunde: Selbstverständlich. Beim Projektmanagement geht es ja nicht nur um die Durchführung von Projekten, sondern auch um deren Initiierung, Planung, Steuerung und Abschluss. Hierfür müssen unabhängig von den Inhalten Prozesse und Strukturen geschaffen werden, die die Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss des Projekts erhöhen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu erlernen.

          Welche Möglichkeiten sind das?

          Zweifel: Das PMI vergibt beispielsweise weltweit Projektmanagement-Zertifizierungen und bietet Kurse für Interessierte sowohl mit als auch ohne Berufserfahrung. In Deutschland gibt es zudem im Hochschulbereich bereits eigene Bachelor- und Masterstudiengänge für Projektmanagement. Darüber hinaus sind in fachspezifischen Studiengängen oftmals Projektmanagement-Vorlesungen sowie eine projektbasierte Lehre integriert. Viele Hochschulen haben im Rahmen des Studiums Generale Projektmanagement-Kurse im Angebot und fördern Qualifizierungen im Projektmanagement für Lehrende.

          Oft hört man, dass vieles dennoch „on the Job“ gelernt wird. Welche Vorteile haben Inhaber eines PMI-Zertifikats?

          Glunde: PMI-Zertifizierungen sind weltweit anerkannt. Durch die Zertifizierung bestätigt das PMI als neutrale, objektive Einrichtung das entsprechende Kompetenzniveau wie mit einer Art Gütesiegel. Dies belegt auch das Engagement der Zertifikatsinhaber und erhöht ihre Karriere­chancen. So kann man sich bei der Suche nach Praktika oder Jobs erkennbar gegenüber anderen Bewerbern abheben. In Stellenangeboten sowie in Ausschreibungen für Projekte werden oftmals gezielt Inhaber von Projektmanagement-Zertifikaten gesucht.

          Das PMI gibt es bereits seit 1969. Inwiefern haben sich die Anforderungen an Projektmanager seitdem verändert? Welche Herausforderungen sind hinzugekommen?

          Glunde: Während sich die Erfolgsfaktoren des Projektmanagements anfangs insbesondere auf das magische Dreieck bestehend aus Kosten, Terminen und Inhalten beschränkt haben, wird heute viel ganzheitlicher gedacht: Hinzugekommen ist das Management von Qualität, Kommunikation, Ressourcen, Risiken, Beschaffung und Stakeholdern sowie die Integration aller Bereiche. Projektmanager müssen sich der digitalen Transformation stellen, verstärkt in interkulturellen Kontexten arbeiten können, anpassungsfähig und gut vernetzt sein und keine Scheu vor technischen Mitteln haben. Neben dem Methodenwissen erwarten Unternehmen heute zunehmend Kenntnisse in den Bereichen Strategie und Business sowie Führung. Das heißt konkret, Projektmanager müssen auch wissen, welche Bedeutung ihre Projekte innerhalb des Unternehmens haben. Sie sollten selbst zu unternehmerischem Denken und Handeln in der Lage sein und ihr Projektteam führen können, auch wenn es mal Konflikte gibt. Idealerweise ist die Projektleitung der ruhende Pol im Projekt, die über ein hohes Maß an Resilienz verfügt und auch bei hoher Belastung reaktionsstark und beweglich ist.

          Was raten Sie Berufseinsteigern aus technischen und naturwissenschaftlichen Studiengängen, die eine Karriere im Projektmanagement anstreben?

          Zweifel: Neben Literatur und Weiterbildungsveranstaltungen lege ich jungen Talenten unbedingt ans Herz, ein erstes Projekt zu leiten – und sei es noch so klein. Das PMI-Chapter lädt explizit Young Professionals zur Mitarbeit in unserem ehrenamtlichen Team ein. Die Bereiche „Social Responsibility“ und „Small and Midsize Projects“ bieten beste Möglichkeiten, um erste Erfahrungen zu sammeln. Im Rahmen dieser Freiwilligenarbeit können gute Kontakte zu erfahrenen Projektmanagern geknüpft und Dinge ausprobiert werden, die vielleicht im beruflichen Kontext noch nicht möglich sind. Zudem sind wir gerade dabei, ein eigenes Programm zur Ausbildung und Kommunikation mit der nächsten Generation der Projektmanager aufzulegen, für das wir ebenfalls noch tatkräftige Unterstützung suchen.

          Das Interview führte Julia Bröder.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?