https://www.faz.net/-i7g-9isir

Berufseinstieg Tchibo : „Anfangs war ich überrascht, wie komplex die Prozesse eines internationalen Handelsunternehmens sind“

  • Aktualisiert am

Isabel Moss, 27, hat einen Bachelor in Internationaler Betriebswirtschaft und Management der Hochschule Osnabrück und einen Master in Accounting and Controlling der Hochschule für Wirtschaft und Recht 2017. Bild: Tchibo

Isabel Moss ist als Trainee im Bereich Unternehmenssteuerung und Controlling bei Tchibo tätig. Über ihre Erfahrungen im Handel spricht sie im Interview.

          Frau Moss, welche Tätigkeiten üben Sie als Trainee derzeit aus?

          Im Rahmen meines Traineeprogramms „Unternehmenssteuerung und Controlling“ arbeite ich derzeit im Logistikcontrolling bei der Tchibo GmbH. Hier unterstütze ich sowohl bei regelmäßigen Tätigkeiten, wie dem Monatsabschluss und dem Reporting, als auch bei Projektarbeiten. Bei Letzteren geht es vorrangig um Investitionsentscheidungen. Dafür liefert das Controlling, beispielsweise durch Kosten-Nutzen-Analysen, wichtige Entscheidungsgrundlagen für das Management.

          Warum haben Sie sich für eine Karriere im Handel entschieden?

          Zum einen macht erst der Vertrieb von Produkten die Handelsindustrie in der Öffentlichkeit wahrnehmbar. Ich sehe in unseren eigenen Filialen, den Depots im Lebensmitteleinzelhandel und in unserem Online-Geschäft, wofür wir uns täglich einsetzen. Zum anderen bietet das Geschäftsmodell von Handelsunternehmen spannende Herausforderungen: Es geht darum, verschiedene Themen wie Internationalisierung, Digitalisierung, Innovationsfähigkeit und Nachhaltigkeit umzusetzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Konsequenzen sind immer komplexere Unternehmensstrukturen.

          Welche Vorteile sehen Sie, im Handel über ein Traineeprogramm einzusteigen?

          Als Trainee lerne ich die komplexe Struktur eines internationalen Handelsunternehmens kennen. Durch den Einblick in verschiedene Controllingabteilungen erfahre ich mehr über die Herausforderungen der Vertriebe, die Interessen der Produktsparten und die Kosten- und Umsatztreiber in der Branche. Zusätzlich absolviere ich eine Auslandsstation, auf der ich die internationalen Herausforderungen erleben kann. In einer „Ausreißerstation“ habe ich außerdem die Möglichkeit, über den Tellerrand hinauszuschauen.

          Warum haben Sie sich für diesen Arbeitgeber entschieden?

          Tchibo ist eines der traditionsreichsten Handelsunternehmen in Deutschland. Seit meiner Kindheit kenne ich die Produkte – und verbinde daher das Unternehmen mit Qualität, Vertrautheit und Praktikabilität. Die Kombination aus den Produktsparten Kaffee und Gebrauchsartikel, die dem Kunden über mehrere Vertriebswege angeboten werden, machen das Geschäftsmodell für mich besonders.

          Wie ist die Bewerbung abgelaufen?

          Der erste Schritt ist eine Online-Bewerbung mit kurzem Motivationsschreiben. Kurz darauf bekam ich die Einladung zu einem ersten Skype-Interview. Hier wurden überwiegend Fragen zur Persönlichkeit und Arbeitsmotivation gestellt. Das zweite Skype-Gespräch ging mehr in eine fachliche Richtung. Neben einem Mitarbeiter aus dem Personalbereich war auch ein Vertreter aus dem Controlling anwesend. Am Assessmentcenter nahmen dann verschiedene Vertreter aus dem Personal- und dem Controllingbereich teil. Hier wurde die Eignung des Bewerbers in einem Mix aus Einzel- und Gruppenübungen getestet.

          Welche Positionen haben Sie seitdem durchlaufen?

          Mein Einstieg ins Traineeprogramm fand im Vertriebscontrolling – mit Fokus auf dem Filialbetrieb – statt. Anschließend habe ich in meiner nächsten Station im Spartencontrolling das Kaffeegeschäft kennengelernt. Derzeit unterstütze ich das Logistikcontrolling. Danach werde ich eine Zeitlang im Zentralcontrolling mitarbeiten.

          Gibt es etwas, das Sie an Ihrem Berufseinstieg überrascht hat?

          Ja. Wie viele Prozesse im Hintergrund eines Handelsunternehmens ablaufen, war mir vorher nicht bewusst. Anfangs war ich sehr überrascht von der Komplexität der Unternehmensstruktur. Das Wissen zu den Prozessen eigne ich mir schrittweise an. Studierenden würde ich also raten, früh in die Praxis zu gehen und sich durch Praktika oder Werkstudentenjobs einen ersten Einblick zu verschaffen. Nur so ist es zudem möglich zu erkennen, ob man tatsächlich für dieses Arbeitsumfeld geeignet ist.

          Topmeldungen

          Trump und die Steuern : Ein Präsident zieht vor Gericht

          Seit Donald Trump im Amt ist, fordern die Demokraten, dass er seine Steuererklärungen veröffentlicht. Jetzt klagt der Präsident, damit ihn der Kongress nicht dazu zwingen kann.