https://www.faz.net/-i7g-9nw0a

Bewerbungscoach : Wo finde ich online die für mich passenden Stellenausschreibungen, und wie sollte ich bei der Suche vorgehen?

  • Aktualisiert am

Bild: Sylvia Wolf

Herr Mai, trotz meines guten Abschlusses finde ich einfach keine für mich passende Arbeitsstelle. Wie gehe ich mit dieser Situation nun um? Welche Möglichkeiten sollte ich besonders online nutzen, um bei der Suche erfolgreich zu sein?

          Ganz klassisch finden Sie viele offene Stellen in den zahlreichen, auch fachspezifischen Jobbörsen im Internet – oder auch über Google, indem Sie Ihren Zielort und eine Berufsbezeichnung eingeben. Nicht wenige Karriereseiten bieten auch einen sogenannten Jobagenten an. Dort können Sie eine Wunschsuche abonnieren und erhalten dann eine Mail, wenn eine zu Ihrer Suche passende neue Stellenanzeige auftaucht. Das ist praktisch und spart viel Suchzeit. Wichtig ist nur, dass man seine Sucheingaben mit der Zeit immer wieder mal verändert und verfeinert, bis man nur noch die Stellenangebote bekommt, die einen auch wirklich interessieren. Die Algorithmen können schließlich nur nach den Kriterien filtern, die Sie dort selbst eingeben.

          Tatsächlich werden in Deutschland nur rund 35 Prozent der offenen Stellen offiziell ausgeschrieben. Die große Mehrheit wird über Beziehungen besetzt. Um an diese Stellen zu kommen, eignen sich einerseits Initiativbewerbungen. Sie können aber auch Ihre Sichtbarkeit erhöhen: Indem Sie Ihre Onlineprofile in sozialen Netzwerken um wichtige Schlüsselbegriffe und Kompetenzen anreichern, nach denen Ihre Wunscharbeitgeber suchen könnten, oder selbst damit beginnen, in Ihrem Bereich zu bloggen. Viele Arbeitgeber betreiben heute sogenanntes Active Sourcing. Das bedeutet, dass sie selbst online nach geeigneten Fachkräften suchen. Und Sie werden besser gefunden, je mehr Sie über Ihre Themen publizieren oder sich dazu mit anderen Fachkräften vernetzen. Das macht sicher Arbeit, zahlt sich jedoch ein Berufsleben lang aus.

          Jochen Mai ist Karriereberater, Autor zahl­reicher Bücher sowie Gründer und Chefredakteur der Karriereplattform karrierebibel.de. Im Hochschulanzeiger beantwortet er regelmäßig eure Bewerbungsfragen.

          Hast du eine Frage zum Thema Bewerbung? Dann richte sie an den Bewerbungscoach unter redaktion@hochschulanzeiger.de.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.