https://www.faz.net/-i7g-9f9f9

Arbeiten bei Vaude : „Ich entdecke die Vielfalt neuer Materialien“

  • -Aktualisiert am

Bild: Vaude

Thomas Schmitz, 31, ist leidenschaftlicher Bergsteiger und designt bei Vaude Rucksäcke. Wie kam er zum Outdoorspezialisten?

          Bevor ich vor anderthalb Jahren zu Vaude nach Tettnang kam, habe ich kurze Zeit in einem Designbüro gearbeitet. Dort habe ich erlebt, wie industrielle Produktion und Vermarktung in gesättigten Märkten ablaufen. Es mussten neue Produkte entworfen werden, damit die Kunden damit Geld verdienen konnten. Ökologische und soziale Aspekte wurden dabei nicht beachtet. Als meine Tochter geboren wurde, habe ich mit einem Mal anders auf meine Arbeit geschaut und mehr über die Zukunft nachgedacht. Ich wollte in einer Firma arbeiten, die nachhaltig wirtschaftet und die eine lebenswerte Zukunft mitgestaltet. Als Hobbybergsteiger kannte ich das Unternehmen Vaude und habe mich mit dessen Nachhaltigkeitsstrategie beschäftigt. So habe ich dann meinen neuen Traumjob gefunden. Heute beschäftige ich mich täglich an der Schnittstelle von Design und Technik mit den vielfältigsten biobasierten Materialien und entdecke die Vielfalt neuer Materialien. Steckschnallen aus Rizinusöl statt aus Kunststoff oder Vlies für die Polsterung aus Kuhmilch – das sind für mich wichtige Schritte in die richtige Richtung. Hier gibt es noch sehr viel zu tun; wir probieren Dinge aus, die vorher noch keiner gemacht hat. Das macht Spaß und sorgt für die nötige Balance im Job. Hier passt das Gesamtpaket aus sinnvoller Arbeit, Bergsport und Zeit für meine Familie. Eine klassische Karriere zu machen ist für mich momentan zweitrangig.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.