https://www.faz.net/-i7g-9ele9

Elf Fragen an … : „Ich bin ein totaler Nerd“

  • Aktualisiert am

Bild: Merck

James Kugler ist 31 Jahre alt und seit 2016 Chief Digital Officer bei Merck. Wie er so jung, so weit kam, erklärt er in unserem Fragebogen.

          Als Kind wollte ich . . .

          … Superman werden. Als ich dann feststellte, dass ich nicht fliegen kann, entschied ich mich, Wissenschaftler oder Musiker zu werden.

                                       

          Chief Digital Officer bei der Merck Group zu sein ist . . .

          … einer der coolsten Jobs der Welt. Denn es gibt nur wenige Orte, an denen man die Möglichkeit hat, Wissenschaft und Technologie in so großem Maß zu beeinflussen.

          An meinem Beruf liebe ich, . . .

          … dass ich an etwas arbeiten kann, was ich wirklich gern mache: Wissenschaft zu beschleunigen.

          Die größte Herausforderung ist dabei, . . .

          … Veränderung zu skalieren. Schließlich versuchen wir, einen digitalen Kulturwandel für mehr als 50.000 Merck-Mitarbeiter weltweit voranzutreiben.

          Drei Themen, mit denen ich mich regel­mäßig beschäftige, sind . . .

          … Menschen, Daten und radikale Ideen.

          Mein Ingenieurstudium . . .

          … war ein biomedizintechnischer Studiengang. Ich bin ein totaler Nerd.

          Mein Berufseinstieg . . .

          … war in der Forschung. Ursprünglich verfolgte ich einen PhD-Abschluss im Medizinbereich, bis ich an einem Pitch zu Geschäftsmodellen an meiner Uni teilnahm. Dort lernte ich den Präsidenten und den Vice President von Sigma-Aldrich, einem weltweit führenden Hersteller und Händler von chemischen, biochemischen und pharmazeutischen Forschungsmaterialien, kennen. Ich habe den Wettbewerb zwar nicht gewonnen, bekam aber ein Jobangebot von Sigma-Aldrich!

          Wenn ich nicht in die Pharmabranche gegangen wäre, . . .

          … würde ich wahrscheinlich in der Tech-Branche arbeiten oder mich im musischen Bereich aus­leben.

          Eine Fähigkeit, die ich an Kollegen besonders schätze, ist . . .

          … ihre unersättliche Neugier.

          Wenn ich heute über meine Karriere nachdenke, . . .

          … bin ich beeindruckt von der Größe der Projekte, an denen ich mitarbeiten konnte, und von den brillanten und neugierigen Menschen, mit denen ich arbeiten durfte. Und ich bin immer wieder von den Möglichkeiten beeindruckt, die noch vor mir liegen.

          Mein größtes Vorbild waren . . .

          … meine Eltern und deren tiefes Gespür für intellektuelle Neugier und Empathie – etwas, was ich kontinuierlich anstrebe.

          Das Interview führte Julia Hoscislawski.

          Zur Person:

          James Kugler ist derzeit Chief Digital Officer bei Merck und verantwortlich für die digitale Transformation des Unternehmens weltweit. Nach seinem Abschluss in Biomedizintechnik an der Washington University in St. Louis begann er im Bereich Bioinformatik, Computerbiophysik, Genomik/Genomsequenzierung in Harvard und am MIT Forschungserfahrung zu sammeln. 2008 stieg er bei Sigma-Aldrich ein und war dort in den Bereichen Unternehmensstrategie und -planung tätig. Später wechselte er in den Bereich E-Business.

          Topmeldungen

          Fall Huawei : Darum verhaftet Peking nun Kanadier

          Das Reich der Mitte betrachtet die Festnahme der Huawei-Finanzchefin als Teil des Handelskonflikts mit Washington. Die Folgen bekommen Unbeteiligte zu spüren.