https://www.faz.net/-i7g-8unsi

Wie wird man eigentlich ...? : „Der Nobelpreis ist eine wunderbare Anerkennung“

  • Aktualisiert am

Bild: Bryce Vickmark

Professor Wolfgang Ketterle ist Nobelpreisträger für Physik. 2001 wurde ihm die höchste Auszeichnung in der Physik „für die Erzeugung der Bose-Einstein-Kondensation in verdünnten Gasen aus Alkaliatomen und für frühe grundsätzliche Studien über die Eigenschaften der Kondensate“ verliehen. Wir haben ihn zu seinem Werdegang befragt.

          Als Kind wollte ich …

          … Architekt werden.

          Dass ich heute Nobelpreisträger für Physik bin, ist …

          … eine wunderbare Anerkennung.

          An meinem Beruf als Wissenschaftler liebe ich …

          …, dass er niemals Routine ist.

          Die größte Herausforderung ist dabei …

          … neue Ideen zu haben und dann auch zu verwirklichen.

          Drei Themen, mit denen ich mich regelmäßig beschäftige, sind …

          … über neue Physik nachdenken, mit Mitarbeitern diskutieren, Forschungsgelder einwerben.

          Mein Physikstudium …

          … habe ich in Heidelberg und München absolviert.

          Mein Berufseinstieg …

          … war kompliziert. Drei Postdoc-Stellen in drei unterschiedlichen Forschungsgebieten.

          Wenn ich nicht am MIT gelandet wäre …

          …, dann an einer deutschen Hochschule.

          Eine Fähigkeit, die ich an Kollegen besonders schätze, ist …

          … schnell neue Ideen umzusetzen und weiterzuentwickeln.

          Wenn ich heute über meine Karriere nachdenke …

          … wird mir bewusst, dass viele Entscheidungen knappe Entscheidungen waren und dass meine Karriere auch leicht hätte anders verlaufen können.

          Meine größten Vorbilder waren …

          … Steve Chu und Dave Pritchard, Kollegen auf meinem Arbeitsgebiet.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?